(Foto: Willi Heidelbach/Pixabay)

Ausstellung „Über Leben – Ezidinnen nach dem Femizid 2014“

Aufarbeitung – Gerechtigkeit – Menschenrechte

2018 entstand Wanderausstellung „Über Leben – Ezidinnen nach dem Femizid 2014“ über die erlebte sexualisierte Gewalt, Verschleppung, Versklavung und Ermordung von ezidischen Frauen durch den IS. Deutscher Frauenring e.V. entwickelte sie in Kooperation mit der Platform for Struggle for Women held in Captivity. Die Ausstellung beruht auf Interviews und Fotos von ezidischen Frauen und thematisiert den Femizid,  der sich in Sinjar-Gebirge 2014 abspielte. Die Ausstellung spricht jedoch auch vom Überleben und der Forderung nach Gerechtigkeit durch die Überlebenden.

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt gegen Frauen, am 25. November 2018, wurde die Ausstellung im Frauenmuseum Bonn von Dr. Leyla Ferman, Platform for Struggle for Women in Captivity, Bettina Metz, UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. und Marion Böker, Deutscher Frauenring e.V. eröffnet.
Die Einladung zur Ausstellungseröffnung finden Sie hier.

Informationen zur Ausstellung (Informationsblatt)

Wir haben für Sie die Informationen zur Ausstellung in einer Handreichung zusammengestellt. Das Informationsblatt (PDF) finden Sie hier.

Ausleihe der Ausstellung

Seit der Eröffnung 2018 geht die Ausstellung in Deutschland auf Wanderschaft. Sie besteht aus 22 A1-Tafeln, zwei davon Texttafeln, und kann beim Deutschen Frauenring ausgeliehen werden. Schreiben Sie, falls Sie Interesse an dieser Ausstellung haben, an Marion Böker, DFR: marion.boeker (at) gmx.de

Zur Ausstellung ist eine Broschüre erhältlich

Sie können die Borschüre kostenfrei bei uns gegen die Zahlung der Portogebühren bestellen. Schreiben Sie an mail (at) d-fr.de . Einen Einblick in die Broschüre erhalten Sie in dieser PDF.

Der Deutsche Frauenring dankt UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V. für die finanzielle Förderung zur Realisierung der Ausstellung und der begleitenden Broschüre.