Der Deutsche Frauenring e.V. (DFR)

vertritt seit 1949 die Interessen von Frauen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens. Wir sind unabhängig – überparteilich – überkonfessionell und als gesellschaftspolitischer Frauenverband in Deutschland bundesweit aktiv. Als Mitgliedsorganisation internationaler Frauenverbände arbeiten wir an der Verwirklichung von Frauenrechten weltweit und sind engagiert in der Entwicklungszusammenarbeit.

Aktuelles

Aktuelles vom Bundesverband

Stellenausschreibung Praktikant*in (m/w/d) in der Bundesgeschäftsstelle

Der Deutsche Frauenring e.V. (DFR) engagiert sich seit mehr als 70 Jahren für gleiche Chancen und gleichwertige Anerkennung von Frauen und Männern in Beruf und Familie, in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. Wir setzen uns für eine gerechte Geschlechterpolitik ein, die überkommene Rollenstereotype überwindet.

Zum 01. Oktober 2023 oder später sucht der DFR eine*n neue*n Praktikant*in (m/w/d).

Wir bieten die Möglichkeit für ein studentisches Teilzeitpraktikum z. B. im Rahmen eines Pflichtpraktikums für 3 Monate in der Bundesgeschäftsstelle.

Inhalte des Praktikums mit Schwerpunkt Planung und Umsetzung der Öffentlichkeitsarbeit des DFR sind unter anderem:
• interne wie externe Kommunikation des Vereins
• Erstellen und Redigieren von Beiträgen für Social-Media-Kanäle und Website
• Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von digitalen Veranstaltungen
• Recherche und Aufbereitung frauen- und genderpolitischer Themen für die Öffentlichkeitsarbeit

Wir wünschen uns an Geschlechtergerechtigkeit interessierte, motivierte und verbindlich arbeitende Bewerber*innen mit sehr guter sprachlicher Ausdrucksfähigkeit, exzellenten Kenntnissen der deutschen Sprache und guten Englischsprachkenntnissen. Sie sollten über gute Kenntnisse in Social Media und Office- und Kommunikationsprogrammen verfügen und Spaß an der Erstellung von Texten haben.

Wir bieten Einblick in spannende Themenfelder und hochaktuelle politische Fragen, die Möglichkeit zur Telearbeit in einem gemeinnützigen Umfeld, direkte Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung sowie eine Praktikumsvergütung.

Wenn Sie sich in dieser Stellenausschreibung wiederfinden und Lust haben den DFR e.V. mit Ihrer Mitarbeit zu unterstützen, senden Sie uns gerne Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sowie Lebenslauf an: mail@d-fr.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Hier sinden Sie die Praktikant:innenausschreibung als PDF.

Stellenausschreibung Werkstudent*in (m/w/d) in der Bundesgeschäftsstelle

Werkstudent*in (m/w/d) in der Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Frauenrings e.V.

Der Deutsche Frauenring e.V. (DFR) engagiert sich seit mehr als 70 Jahren für gleiche Chancen und gleichwertige Anerkennung von Frauen und Männern in Beruf und Familie, in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. Wir setzen uns für eine gerechte Geschlechterpolitik ein, die überkommene Rollenstereotype überwindet.

Die Bundesgeschäftsstelle in Berlin sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n neue*n Werkstudent*in (20 Wochenstunden), befristet auf ein Jahr mit der Option auf Verlängerung. Die Stelle bietet eine Mischung aus Home-Office und Anwesenheit im Büro.

Die Mitarbeit in der Bundesgeschäftsstelle des DFR e.V. bietet die Möglichkeit in hochaktuellen und spannenden Fragen der Geschlechtergleichstellung mitzuwirken, einen bundesweiten Verein bei Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen und so die feministische Arbeit für eine faire Gesellschaft voranzubringen.

Aufgaben der Mitarbeit in der Bundesgeschäftsstelle umfassen unter anderem:

  • interne wie externe Kommunikation des Vereins
  • Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von (digitalen) Veranstaltungen
  • Recherche und Aufbereitung frauen- und genderpolitischer Themen für die Öffentlichkeitsarbeit
  • Erstellen und Redigieren von Beiträgen für Social-Media-Kanäle und Website
  • administrative und (vereins-)organisatorische Assistenz

Wenn Sie sich für Geschlechtergerechtigkeit interessieren, motiviert für die feministische Arbeit sind und zuverlässig arbeiten, bewerben Sie sich gerne auf die Stelle als Werkstudent*in für den DFR e.V. Außerdem wünschen wir uns von Ihnen:

  • Sie studieren in einem höheren Semester
  • verantwortungsbewusstes und selbstständiges Arbeiten
  • gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit, exzellente Kenntnisse der deutschen Sprache und gute Englischsprachkenntnisse
  • gute Kenntnisse in Social Media und Office- und Kommunikationsprogrammen
  • Sie arbeiten gerne im Team
  • Spaß am Verfassen von Texten und an Kommunikation

Erfahrung in der Tätigkeit in einem Verein, in Administration oder Öffentlichkeitsarbeit würden wir begrüßen.

Wir bieten:

  • eine sinnstiftende, interessante Aufgabe mit der Möglichkeit, sich selbst auf vielfältige Weise einzubringen
  • angenehme, offene Arbeitsatmosphäre in einem motivierten, tollen Team
  • gute Möglichkeiten der Weiterbildung in feministischen Themen und der Teilnahme an Netzwerkveranstaltungen

Beim Deutschen Frauenring e.V. sind alle Menschen willkommen, die sich für eine gerechtere Gesellschaft einsetzen möchten. Uns ist Vielfalt wichtig, deswegen freuen wir uns sehr über Bewerbungen von Menschen mit Einwanderungsgeschichte und/oder von Menschen mit Behinderung.

Wenn Sie sich in dieser Stellenausschreibung wiederfinden und Lust haben den DFR e.V. mit Ihrer Mitarbeit zu unterstützen, senden Sie uns gerne Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sowie Lebenslauf an: mail@d-fr.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Hier die Ausschreibung als PDF.

Hybrides Bundesfachseminar vom Deutschen Frauenring e.V. am 24., 25. und  26. Oktober 2023 in Präsenz in Erkner bei Berlin sowie online. Die Teilnahme ist für alle Mitglieder als auch Nichtmitglieder offen.

Uns erwartet eine Vielzahl spannender Vorträge sehr gefragter Referent*innen (Sawsan Chebli, Kristina Lunz, Hate Aid, Tobias Ginsburg, Elke Ferner uvm.), die ihre Expertise mit uns teilen werden.

Wir wollen uns gemeinsam mit der Bedrohung des Antifeminismus für die Demokratie auseinandersetzen und andererseits die stärkende Wirkung des Feminismus ergründen.

 

Die Einladung zum BFS 2023 als PDF zum Download

Das Programm zum BFS 2023 als PDF zum Download

 

Link zur Anmeldung zum Seminar (öffentlich) sowie zur Bundesvorstandssitzung (für betreffende Mitglieder)

Offener Brief: “EU-Gewaltschutzpaket ohne Schutz vor Vergewaltigung ist kein Gewaltschutzpaket”

Gemeinsam mit vielen Mitstreiter*innen haben wir einen offenen Brief an die Bundesregierung unterzeichnet, in dem gefordert wird, dass die Vergewaltigung als ein Tatbestand in die EU-Richtlinien mit aufgenommen wird. Da die Vergewaltigung eines der schwersten Verbrechen gegenüber Frauen* ist und zudem zu sexueller Ausbeutung zählt, sollte es dringend in die Richtlinien aufgenommen werden. Denn ein „geschlechtsspezifisches Gewaltschutzpaket, das Vergewaltigung nicht thematisiert, ist kein Gewaltschutzpaket.“

Der offene Brief an die Bundesregierung als PDF

Der Deutsche Frauenring e.V. (DFR) engagiert sich seit mehr als 70 Jahren für gleiche Chancen und gleichwertige Anerkennung von Frauen und Männern in Beruf und Familie, in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. Wir setzen uns für eine gerechte Geschlechterpolitik ein, die überkommene Rollenstereotype überwindet.

Zum 01. Februar 2024 oder später sucht der DFR eine*n neue*n Praktikant*in (m/w/d).

Wir bieten die Möglichkeit für ein studentisches Teilzeitpraktikum z. B. im Rahmen eines Pflichtpraktikums für 3 Monate in der Bundesgeschäftsstelle.

Inhalte des Praktikums mit Schwerpunkt Planung und Umsetzung der Öffentlichkeitsarbeit des DFR sind unter anderem:
• interne wie externe Kommunikation des Vereins
• Erstellen und Redigieren von Beiträgen für Social-Media-Kanäle und Website
• Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von digitalen Veranstaltungen
• Recherche und Aufbereitung frauen- und genderpolitischer Themen für die Öffentlichkeitsarbeit

Wir wünschen uns an Geschlechtergerechtigkeit interessierte, motivierte und verbindlich arbeitende Bewerber*innen mit sehr guter sprachlicher Ausdrucksfähigkeit, exzellenten Kenntnissen der deutschen Sprache und guten Französischkenntnissen. Sie sollten über gute Kenntnisse in Social Media und Office- und Kommunikationsprogrammen verfügen und Spaß an der Erstellung von Texten haben.

Wir bieten Einblick in spannende Themenfelder und hochaktuelle politische Fragen, die Möglichkeit zur Telearbeit in einem gemeinnützigen Umfeld, direkte Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung sowie eine Praktikumsvergütung.

Nachfragen und Bewerbungen richten Sie bitte an die Leiterin der Bundesgeschäftsstelle unter: mail(at)d-fr.de

Wenn Sie sich in dieser Stellenausschreibung wiederfinden und Lust haben den DFR e.V. mit Ihrer Mitarbeit zu unterstützen, senden Sie uns gerne Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sowie Lebenslauf an: mail@d-fr.de.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Die Stellenausschreibung als PDF

Offener Brief: “EU-Gewaltschutzpaket ohne Schutz vor Vergewaltigung ist kein Gewaltschutzpaket”

Gemeinsam mit vielen Mitstreiter*innen haben wir einen offenen Brief an die Bundesregierung unterzeichnet, in dem gefordert wird, dass die Vergewaltigung als ein Tatbestand in die EU-Richtlinien mit aufgenommen wird. Da die Vergewaltigung eines der schwersten Verbrechen gegenüber Frauen* ist und zudem zu sexueller Ausbeutung zählt, sollte es dringend in die Richtlinien aufgenommen werden. Denn ein „geschlechtsspezifisches Gewaltschutzpaket, das Vergewaltigung nicht thematisiert, ist kein Gewaltschutzpaket.“

Der offene Brief an die Bundesregierung als PDF

Online-Seminar des Deutschen Frauenrings e.V.
am 07.12.2023 von 18.00 – 20.00 Uhr

„Folgen der Doppelbelastung von Care-Arbeit und Erwerbstätigkeit – Wie bleibt Raum für die politische Teilhabe von Frauen*?“

Die Lebensrealität vieler Frauen* beinhaltet eine Doppelbelastung von Care-Arbeit und Erwerbstätigkeit und bringt bisweilen schwere Folgen mit sich. Hier stellt sich die Frage nach der sozialen Gerechtigkeit für Frauen*, die ihr Leben lang arbeiten (ob zuhause oder im Beruf), kaum Zeit für demokratische Teilhabe finden und schließlich von Altersarmut bedroht sind. Unsere Referentinnen Heidi Lyck (Mitglied Geschäftsführender Vorstand, Landesfrauenvertreterin, Sozialverband VdK Nord e.V.) und Elke Schilling (Gründerin und 1. Vorsitzende von Silbernetz e.V.) laden dazu ein, gemeinsam über Möglichkeiten und Ansätze zu sprechen, die älter werdenden Frauen* in einer prekären Lage zugutekommen können.

Die Teilnahme ist kostenlos für alle. Zur Anmeldung schicken Sie uns bitte bis zum 05.12.23 eine E-Mail an: anmeldung@d-fr.de.

Einladung und Programm als PDF

Zusammen mit über 60 anderen Organisationen, setzen wir uns für eine Einschränkung der Werbung für Kinderlebensmittel ein.

Unser Bündnis ruft die FDP zur Kooperation in der geplanten Regelung für den Kinderschutz in der Lebensmittelwerbung auf. Eine effektive Umsetzung der im Koalitionsvertrag vereinbarten Werbeschranken sind notwendig, um die Gesundheit von Kindern zu schützen und Einflüsse von ungesunden Lebensmittelwerbungen zu begrenzen.

Hier der Offener Brief an die FDP.

„Demokratie unter Druck – Stärkung der feministischen Perspektive für eine gerechte und inklusive Gesellschaft“

 

-Hybrides Bundesfachseminar vom Deutschen Frauenring e.V. am 24., 25. &  26. Oktober 2023 in Präsenz in Erkner bei Berlin sowie online-

Der Landratswahlsieg der AfD in Thüringen, rassistische Vorfälle gegenüber Menschen mit Migrationsgeschichte und Hate Speech im Internet gegen politische Aktivist*innen sind einige Beispiele für den zunehmenden Rechtsruck in Deutschland. Unsere Demokratie wird einmal mehr bedeutsamer, wenn sie durch verschwörungsideologische, rechtsextremistische und antifeministische Bewegungen bedroht wird.

Wir wollen auf dem Bundesfachseminar 2023 gemeinsam die Bedrohung des Antifeminismus für die Demokratie aufzeigen und im Gegenzug dazu die stärkende Wirkung des Feminismus ergründen.

Genaueres zur Vorankündigung des Bundesfachseminars 2023 hier als PDF

 

Als Teil des Bündnisses Gute Geburt unterzeichnete der DFR die Stellungnahme zur Versorgung rund um die Geburt und zur Umsetzung eines Aktionsplans zum Nationalen Gesundheitsziel „Gesundheit rund um die Geburt“.

Das Bündnis Gute Geburt ist ein Zusammenschluss bundesweit tätiger Organisationen mit dem Fokus auf den Notstand in der Versorgung von Frauen, Kindern und Familien rund um die Geburt in Deutschland.

Was fordert die Stellungnahme?

Gefordert werden Versorgungsstrukturen rund um die Geburt, die nachhaltig gesundheitsförderlich und an Salutogenese orientieren sind. Es bedarf einer geregelten Zusammenarbeit der Professionen rund um die Geburt sowie zwischen dem ambulanten und dem stationären Sektor. Die Qualität der Betreuung rund um die Geburt soll verbessert und strukturell verankert werden. Die Patient*innenrechte rund um die Geburt und die Gesundheitskompetenz sollen gestärkt werden.

Die Stellungnahme als PDF zum Download

 

 

Der DFR hat alle Innenminister*innen schriftlich dazu aufgefordert, sich auf der Innenminister*innenkonferenz (IMK) vom 14.-16. Juni 2023 mit dem Thema Femizide in Deutschland zu befassen.

Mit dem Unterzeichnen der Istanbul-Konvention, dem „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“, hat sich Deutschland dazu verpflichtet, Gewalt gegen Frauen zu stoppen. Femizide sind ein Ausdruck von Frauenhass und die extremste Form frauenfeindlicher Gewalt, weshalb Femizide als gesonderte Kategorie explizit bekämpft werden müssen.

Als Femizid bezeichnet man die Tötung von Frauen* aufgrund ihres Geschlechts.

Jährlich werden in Deutschland mehr als 100 Frauen ermordet. Statistisch wird jeden dritten Tag eine Frau* von ihrem männlichen (Ex-) Partner getötet. Das Sammeln von Daten über Femizide erfolgt bisher jedoch nicht in der erforderlichen Art und Weise, um nötige präventive Arbeit speziell gegen Femizide leisten zu können.

Daher fordert der DFR e.V. mit Nachdruck, dass sämtliche Innenminister*innen das Thema Femizid-Prävention mit hoher Wichtigkeit vorantreiben.

Es bedarf einer umfassenden Strategie und geeigneter flächendeckend eingesetzter Methoden, um insbesondere in der sozialräumlichen sowie polizeilichen und kriminalistischen Arbeit präventiv tätig zu werden. Verdachtsmomente müssen erfasst, eingeordnet und genutzt, Personal muss geschult und unterstützt werden.

Des Weiteren fordern wir die bundesweite Anerkennung und Verwendung des Begriffs „Femizid“ und die Aufnahme der Kategorie „Femizide“ in die polizeiliche Kriminalstatistik.

Diese Information als PDF zum Download

Die bisherigen inhaltlichen Reaktionen der Innenminister*innen finden Sie hier (PDF)

Die bisherigen Beschlüsse der Innenminister*innenkonferenz finden Sie hier (PDF)

Gewalt gegen Frauen ist eine fundamentale Menschenrechtsverletzung. Sie betrifft Frauen in allen Ländern und Kulturen. Seit mehreren Wochen riskieren mutige Mädchen und Frauen wie auch Männer im Iran ihr Leben und gehen auf die Straße, um für Frauen- und Menschenrechte zu demonstrieren.

Am 16. September 2022 starb Jina (Mahsa) Amini auf der Intensivstation eines Teheraner Krankenhauses, nachdem sie drei Tage zuvor von der sogenannten Sittenpolizei festgenommen worden war. Der Grund für ihre Festnahme war der Verstoß gegen das freiheitseinschränkende, geschlechtsspezifische Gesetz zum Tragen eines Hidschabs. Während die iranischen Behörden die Schuld von sich weisen, muss von schwerer polizeilicher Gewalt und Misshandlung mit der Folge ihres Todes ausgegangen werden, was einem Femizid gleichkommt.

Geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen existiert überall auf der Welt in verschiedenster Form, sie „[…] beschreibt jeden Akt […], durch den Frauen und Mädchen körperlicher, sexueller oder psychischer Schaden bzw. Leid zugefügt wird.“ (1)
Im Kontext der Geschehnisse im Iran sprechen wir von institutionalisierter Gewalt gegen Frauen und Mädchen, die vom iranischen Staat nicht nur geduldet, sondern auch selbst ausgeführt wird.

Der Tod von Jina (Mahsa) Amini ist leider kein Einzelfall. Die Zahl der Todesopfer im Iran steigt stetig an, seit sich an ihrem Tod landesweit Proteste gegen das Regime entzündeten. Angeführt werden die Proteste, die nun seit zehn Wochen anhalten und immer lauter werden, von mutigen Frauen und Mädchen, die sich mit nichts Geringerem als ihrem eigenen Leben gegen ein gewalttätiges, menschenrechtsfeindliches Regime stellen. Die Protestbewegung hat einen feministischen Kern – und sie erfährt die Solidarität von Iraner*innen aus allen Gesellschaftsgruppen!

Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation „Iran Human Rights“ wurden seit Ausbruch der Proteste 342 Menschen getötet, darunter 43 Kinder (2). Minderjährige Mädchen wie die 16-jährige Sarina Esmailzadeh gehen seit Wochen auf die Straße, um für ihre Rechte zu kämpfen – trotz der Gefahr, genau wie Jina (Mahsa) Amini, institutionalisierter Gewalt zum Opfer zu fallen. Laut Amnesty International wurde Sarina Esmailzadeh am 23. September durch Schlagstockschläge der iranischen Sicherheitskräfte getötet, als sie an den Protesten teilnahm (3).

Anfang November beschloss das iranische Parlament gegen Protestierende hart vorzugehen. Es wird berichtet, dass infolgedessen nun erste inhaftierte Protestierende zum Tode verurteilt werden (4)(4a) (4b). Es wird – dem iranischen Recht nach legal – die Todesstrafe gegen jene verhängt, die sich dort für ihre grundlegenden Frauen- und Menschenrechte einsetzen.

Was kann die deutsche Politik angesichts der katastrophalen Situation im Iran tun?

In einer von 62822 Bürger*innen mitgezeichneten Online-Petition stellt die deutsche Nichtregierungsorganisation HÁWAR.help die folgenden 11 Forderungen an die deutsche Regierung zum Umgang mit der Lage im Iran (5):

1. Eine sofortige Aussetzung der Ausweisungen iranischer StaatsbürgerInnen, die sich gerade in Deutschland aufhalten.

2. Eine Erleichterung von Einreisebestimmungen für iranische StaatsbürgerInnen sowie den erleichterten Zugang zu Aufenthaltstiteln. Auch geschlechtsspezifische Gewalt und Verfolgung in Iran sind in Asylverfahren dringend zu berücksichtigen. Dem ist Deutschland durch die Istanbul Konvention verpflichtet.

3. Ein Einfrieren der diplomatischen Beziehungen zur Islamischen Republik Iran und die Ausweisung der BotschafterInnen als deutliches Zeichen, dass die Bundesrepublik die brutalen Repressalien gegen die Protestbewegung in ihrem Ausmaß sieht und aufs Schärfste verurteilt.

4. Erhöhte Schutzmaßnahmen für Exil-IranerInnen durch den deutschen Verfassungsschutz.

5. Maßnahmen, die unmittelbar die Machtelite des Iran treffen: Die Konfiszierung von Vermögen und Sachwerten auf deutschem Staatsgebiet. Einfrieren von Vermögen iranischer Einzelpersonen und Organisationen/ Entitäten, die für die Gewalt gegen die Protestierenden verantwortlich sind/diese ermöglichen und erleichtern. Dazu können auch in Deutschland ansässige Firmen gehören, die dafür verantwortlich sind, dass Internet-Infrastruktur in Iran durch die Regierung eingeschränkt wird.

6. Keine politische Zusammenarbeit mehr mit LobbyistInnen des iranischen Regimes.

7. Eine Sanktionspolitik, die nicht die Zivilbevölkerung in Iran trifft.

8. Aussetzen der Atomverhandlungen.

9. Die iranische Zivilgesellschaft und Exil-IranerInnen müssen in die Prozesse in Bezug auf den politischen Umgang mit Iran, insbesondere Frauen und Angehörige von Minderheiten (ethnisch-religiöse Gruppen, Mitglieder der LGBTIQ+-Community sowie jegliche weiteren diskriminierte Gruppen), miteinbezogen werden.

10. Die Bundesrepublik muss umgehend die Dokumentation der Menschen- und Frauenrechtsverletzungen durch UN-Organisationen, MandatsträgerInnen und durch weitere unabhängige internationale Organisationen fordern und sich an der Umsetzung beteiligen, damit eine spätere juristische Verurteilung möglich wird und Frauen- und Menschenrechtsverletzungen lückenlos aufgeklärt werden.

11. Eine Wende in der Iran-Politik der Bundesregierung, die die Frauen- und Menschenrechte in den Fokus stellt.

Wir unterstützen diese Forderungen, die gemäß einer feministischen Außenpolitik unbedingt umgesetzt werden müssen. Der Schutz von Frauen vor Gewalt in allen Formen muss von unserer Regierung national sowie international zur Priorität gemacht werden!

Die unermüdliche Arbeit von Aktivist*innen und Organisationen wie HÁWAR.help sowie große Demonstrationen in Solidarität mit den Protestierenden im Iran erzielten erste Erfolge: die deutsche Regierung beantragte eine Sondersitzung der Vereinten Nationen und fordert die Erschaffung von UN-Mechanismen zur Beobachtung und Dokumentation der Verletzung von Menschenrechten im Iran (6).

Eine Entschärfung der Situation im Iran ist nicht in Sicht, die Brutalität des iranischen Regimes gegenüber Protestierenden nimmt nicht ab. Die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft darf sich nicht abwenden. Wir bekunden den unglaublich mutigen Frauen, Mädchen und ihren Unterstützer*innen unsere Solidarität. Dass Frauenrechte Menschenrechte sind, zeigt der Leitspruch der Proteste: Frauen, Leben, Freiheit!

An diesem internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen gehen weltweit Frauen mit- und füreinander auf die Straße, um alle Formen der Gewalt gegen Frauen – im privaten, öffentlichen, digitalen bis institutionellen Raum, von sexualisierter, physischer bis psychischer Gewalt – zu verurteilen, zu bekämpfen und zu beseitigen.

Für den Schutz von Frauen und für ein Leben in Freiheit ohne Gewalt.

Für Frauen, Leben, Freiheit im Iran
und auf der ganzen Welt
Das Präsidium des DFR

Stellungnahme als PDF

Quellen und weiterführende Hinweise:

(1) UN Women Deutschland: https://unwomen.de/formen-der-gewalt-gegen-frauen-und-maedchen/
(2) Stand 17.11.2022, Iran Human Rights (IHRNGO): https://www.iranhr.net/en/live/?page=1
(3) Informationen zu Sarina Esmailzadeh’s Fall bei Iran Human Rights und Amnesty International: https://www.amnesty.org/en/latest/news/2022/09/iran-leaked-documents-reveal-top-level-orders-to-armed-forces-to-mercilessly-confront-protesters/
(4) Stand 17.11.2022 Iran Human Rights (IHRNGO), https://www.iranhr.net/en/live/?page=1
(4a) Focus Online: Iran verhängt erste Todesstrafen gegen Protestteilnehmer https://www.focus.de/politik/ausland/proteste-gegen-das-regime-iran-verhaengt-erste-todesstrafe-an-protestteilnehmer_id_179625284.html
(4b) https://www.zeit.de/zett/politik/2022-11/proteste-iran-todesstrafe-haftstrafe-justiz?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F
(5) https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2022/_10/_07/Petition_139993.nc.html,
62822 Mitzeichnungen Stand 23.11.2022
(6) https://www.sueddeutsche.de/politik/iran-proteste-polizeigewalt-1.5694756

Stellungnahme des Deutschen Frauenrings e.V.

Zum Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz eines Gesetzes zur Überarbeitung des Sanktionenrechts – Ersatzfreiheitsstrafe, Strafzumessung, Auflagen und Weisungen sowie Unterbringung in einer Entziehungsanstalt

Berlin, 23. August 2022

Der Deutsche Frauenring e.V. (DFR) bedankt sich für die Möglichkeit zur Stellungnahme und beschränkt sich im Folgenden auf Anmerkungen zur vorgeschlagenen Änderung des § 46 Abs. 2 S. 2 StGB.
Der DFR begrüßt grundsätzlich sehr, dass die Bundesregierung Straftaten, die durch die Geschlechtsidentität oder die sexuelle Orientierung des Opfers motiviert sind, stärker in den Blick nehmen möchte. Die vorgeschlagene Änderung bleibt aber weit hinter dem zurück, was gesamtgesellschaftlich notwendig ist. Gerade der rein strafrechtliche Ansatz ist zu kritisieren.

I. Hinzufügen von „geschlechtsspezifische, gegen die sexuelle Orientierung gerichtete“ in § 46 Abs. 2 S. 2 StGB

Wie im Entwurf selbst ausgeführt, ermöglicht es bereits die jetzige Rechtslage geschlechtsspezifische Straftaten sowie Straftaten gegen die sexuelle Orientierung in der Strafzumessung – insb. aufgrund der Formulierung „sonstige menschenverachtende“ Beweggründe in § 46 Abs. 2 S. 2 StGB – in vielen Fällen angemessen zu berücksichtigen. Die vorgeschlagene Änderung soll somit vor allem Klarstellungscharakter und keine wesentlichen Änderungen der Rechtslage zur Folge haben.

Neben der offenbar erhofften Kommunikationswirkung soll durch die Änderung laut Entwurf ein Impuls für die Rechtsprechung gesetzt werden. Dieser Ansatz ist insofern zu befürworten, als dass die bisherige Rechtsprechungspraxis tatsächlich in Teilen eine Bagatellisierung von Partnerschaftsgewalt kennzeichnete und in Teilen auch ein Besitzdenken in und nach Partnerschaften privilegierte (allerdings ist die Urteilspraxis uneinheitlich). Für diese Fälle begrüßt auch der DFR, dass durch die vorgeschlagene Änderung Strafmilderungen allein aufgrund einer vorangegangenen bzw. bestehenden Beziehung nahezu unmöglich werden und der oftmals mit solchen Taten einhergegangene Vertrauensbruch in der Urteilspraxis stärker berücksichtigt werden kann.

Die Hoffnung, dass mit der vorgeschlagenen Änderung tatsächlich auch unterschwellige internalisierte Denkmuster in der Justiz adressiert werden können, teilt der DFR allerdings kaum. Ohne zusätzliche verpflichtende Fortbildungen und einer Reduzierung der Arbeitsbelastung in der Justiz, sind substanzielle Änderungen kaum zu erwarten.

Positiv hervorzuheben ist schließlich, dass mit dem Vorschlag einer Änderung des § 46 Abs. 2 S. 2 StGB im Sanktionenrecht angesetzt wird und in andere strafzumessungsrelevante Aspekte eingegliedert wird. In Verbindung mit den weiteren in § 46 StGB genannten und zu berücksichtigenden Aspekten ist damit weiterhin eine einzelfallspezifische und insb. individualisierte Strafzumessung möglich. Es werden automatische Strafschärfungen vermieden und gleichzeitig eine Möglichkeit geschaffen, geschlechtsspezifische oder gegen die sexuelle Orientierung gerichtete Beweggründe im Urteil klar auszuweisen.

1. „geschlechtsspezifisch“

Die Formulierung „geschlechtsspezifisch“ soll laut Referentenentwurf alle Geschlechtsidentitäten umfassen und damit über bspw. Cis-Frauen hinausgehen. Das ist grundsätzlich sehr zu begrüßen. Allerdings ist die gewählte Formulierung zweideutig. So kann sie auch rein binär oder als auf das biologische Geschlecht begrenzt verstanden werden. Sofern mit der Formulierung tatsächlich ein klarer Impuls an die Rechtsprechung gegeben werden soll, sollte hier auch eine eindeutig umfassende Formulierung gewählt werden.

Unklar ist weiterhin, wie sich die Formulierung „geschlechtsspezifisch“ bspw. zu „sexistisch“ verhält und inwieweit mit dem Begriff ein inhaltlich anders gelagerter und womöglich doch weiter gefasster Ansatz gewählt wird als die anderen in § 46 Abs. 2 S. 2 StGB genannten menschenverachtenden Ziele und Beweggründe.

Schließlich kann die strukturelle Dimension, die geschlechtsspezifische Straftaten prägen, mit einer Norm im Strafrecht, die sich auf die expliziten Ziele und Beweggründe der Täter*innen bezieht, naturgemäß nicht erfasst werden.

2. Sprache im Entwurf

Der Entwurf nimmt richtigerweise die Kritik von Schuchmann/Steinl, KJ 2021, die selbst auf Lembke/Foljanty, KJ 2014, verweisen, an der Urteilspraxis bei Femiziden auf. Allerdings reproduziert die Wortwahl im Entwurf Zuschreibungen, die gerade der kritisierten Spruchpraxis entsprechen. So scheint der Entwurf davon auszugehen, dass es tatsächlich andere „Kulturkreise[e]“ gäbe, „in [denen] die Gleichberechtigung der Geschlechter unterentwickelt“ (Referentenentwurf, S. 15) sei. Diese Art der Formulierung in einem offiziellen Dokument des Ministeriums schadet nach Ansicht des DFR dem angestrebten Ziel.

II. Gefahren einer vorrangig strafrechtlichen Lösung

Stark kritikwürdig ist nach Ansicht des DFR der rein strafrechtliche Ansatz. Der DFR befürchtet insbesondere, dass dadurch kaum gesellschaftliche Veränderung möglich ist und in der Gesetzesänderung fälschlicherweise ein vermeintlicher Schlusspunkt gesehen werden könnte. Das wäre aus mehreren Gründen fatal für alle Betroffenen. Zunächst verspricht eine Änderung in der Strafzumessung kaum eine Verbesserung der Fallzahlen. Kriminologische Erkenntnisse legen nahe, dass die Höhe der Sanktion kaum abschreckend wirkt. Dies gilt insb. für Affekttaten.

Besonders wichtig ist darüber hinaus, dass Vorgaben zur Strafzumessung erst dann einschlägig sind, wenn es tatsächlich zu einer Verurteilung kommt. Die Strafverfolgung ist nicht nur ressourcenknapp, sondern auch selbst in einen gesellschaftlichen Kontext eingebettet, der nicht diskriminierungsfrei ist. So können Fragen nach Zugangshürden, Vertrauen in staatliche Institutionen und Glaubwürdigkeitszuschreibungen nicht für alle gleich beantwortet werden. Ein entsprechendes Urteil bleibt daher in vielen Fällen aus. Woran es daher vor allem fehlt, sind Angebote und Veränderungen außerhalb des Kriminaljustizsystems.

Der DFR befürchtet, dass ein Gesetz, das sich allein auf die strafrechtliche Antwort bezieht, im Ergebnis zu einer Aufrechterhaltung der jetzigen Lage führen wird und kaum Impulse für eine gesellschaftliche Veränderung liefern kann. So werden die Strukturen unserer Gesellschaft, die bspw. Hasskriminalität und Partnerschaftsgewalt fördern und über strafrechtlich bewährtes Verhalten hinausgehen, nicht adressiert und ein gesamtgesellschaftliches Problem weitestgehend auf die rein individuelle Ebene reduziert.

III. Weitergehende Forderungen

Der DFR fordert die Bundesregierung daher auf, stärker Maßnahmen außerhalb des materiellen Strafrechts in den Blick zu nehmen, die zum einen Betroffenen Ressourcen zur Verfügung stellen und zum anderen Rollenzuschreibungen, in diesem Kontext insb. auch das gesellschaftliche Verständnis von Männlichkeit, sowie patriarchale Machtstrukturen umfassender adressieren.

Neben der fortwährenden Forderung die beschriebenen Machtstrukturen und Rollenzuschreibungen in allen Lebensbereichen in den Blick zu nehmen, fordert der DFR konkret:

  1. Finanzielle Absicherung und bessere Ausstattung von Schutzeinrichtungen sowie weitere Angebote, die Betroffenen individuell benötigte Unterstützung und Ressourcen niederschwellig zur Verfügung stellen

  2. Mehr Rechtssicherheit im Fall von möglichen späteren Sorgerechtsstreitigkeiten

  3. Umfassendere Statistiken so wie insb. weitergehende Dunkelfeldforschung

  4. Im Rahmen der Justiz bzw. Strafverfolgung insb.

    a. verpflichtende Schulungen für die Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter*innen, die für (unbewusste) Diskriminierungen und Intersektionalität sowie geschlechtsspezifische Gewalt sensibilisieren

    b. mehr personelle und finanzielle Ressourcen für eine tatsächliche und umfassende psychosoziale Prozessbegleitung für alle Betroffenen

    c. mehr personelle und finanzielle Ressourcen zur Verstärkung von Präventionsmaßnahmen, insb. durch einen Ausbau von Täter*innenarbeit und Anti-Gewalt-Trainings

 
Das Präsidium des DFR
 

Stellungnahme als PDF

Klima und Feminismus

Keine Klimagerechtigkeit ohne Geschlechtergerechtigkeit?

Die gravierenden Folgen des Klimawandels betreffen, laut Weltklimarat (IPCC), gerade benachteiligte Bevölkerungsgruppen (IPCC Report 2022) . Diese ungleiche Verteilung wirft die Frage nach Gerechtigkeit auf. Meist lag bei der Frage nach Klimagerechtigkeit der Fokus auf Auswirkungen und Maßnahmen im globalen Süden. Länder des globalen Nordens als Hauptemittenten von CO2-Emissionen schaden mit ihrem Verhalten hauptsächlich den Ländern des globalen Südens. Doch auch innerhalb der einzelnen Staaten stellen sich im Hinblick (Klima-)Gerechtigkeitsfragen – auch zwischen den Geschlechtern. Der Deutsche Frauenring e.V. (DFR) möchte daher den Blick auf Klima und Feminismus richten und Geschlechterfragen im Umgang mit dem Klimawandel, auch im globalen Norden, adressieren.

Der menschengemachte Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Alle Aspekte der Klimakrise haben eine Gender-Dimension: Frauen und Männer tragen unterschiedlich zu den Ursachen bei, werden unterschiedlich von den Auswirkungen getroffen und wählen unterschiedliche Lösungen zur Eindämmung des Klimawandels, wenn sie die Wahl haben.“ (UN Women 2022)

Geschlecht in der Klimapolitik

2001 wurde Geschlechtergerechtigkeit erstmals im UNFCCC-Prozess (UN-Klimarahmenkonferenz) aufgegriffen. „Gender und Klima“ wurde 2012 fester Bestandteil der Tagesordnung der Vertragsstaatenkonferenz. Auch das Pariser Klimaabkommen von 2015 hält verbindlich fest, dass Menschenrechte, Geschlechtergerechtigkeit und Empowerment von Frauen im Bereich Klimawandel berücksichtigt werden müssen. Der Gender-Aktionsplan zur Klimarahmenkonvention (2017) zielt auf die Förderung von Frauen in Klimaverhandlungen. Doch immer verläuft  die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele des Pariser Klimaabkommens auf internationaler und nationaler Ebene schleppend. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) schreibt, dass in den Entwürfen der nationalen Klimabeiträge (NDCs) nur 40% der Dokumente die Rolle von Frauen und Gendergerechtigkeit erwähnen. Das BMZ gibt auch an, dass Frauen bei Klimaverhandlungen häufig unterrepräsentiert sind. Dies zeigte sich bei der Weltklimakonferenz 2019 mit einem Frauenanteil von 33%. So sind Frauen in den Verhandlungen und Umsetzungsplanungen zukunftsgerichteter Klimamaßnahmen unterrepräsentiert und bei Klimapolitiken werden Genderthematiken kaum betrachtet. Die Verursachung von Treibhausgasemissionen, die Betroffenheit durch Folgen des Klimawandels, Zugang zu Ressourcen, Kapazitäten zur Vermeidung von Emissionen, politische Entscheidungen und Interventionen sind alles genderrelevante Aspekte des Klimawandels.

Um die Genderperspektive in Klimapolitiken zu festigen, gibt es bereits verschiedene Ansätze.

Das Umweltbundesamt hat für die Überprüfung von Klimatransformationen sieben Gender-Dimensionen erstellt (Umweltbundesamt, Texte 30/2020). Die sieben Dimensionen dienen als Instrument die Genderperspektive in die Klimapolitik einzubringen. Verschiedene soziale Bereiche wie Gesundheit, Infrastruktur oder Versorgungsökonomie im Kontext der Klimapolitik können damit auf Genderaspekte geprüft werden.

Das internationale Netzwerk Gender-CC – Women for Climate Justice hat 2022 das Projekt Gender into Urban Climate Change Initiative und die Methode GAMMA in einem Bericht veröffentlicht. Mit der GAMMA-Methode haben Interessensvertretungen weltweit die Möglichkeit gezielt Schnittmengen von Gender und Klima, und die politische Einbeziehung dieser, zu prüfen und einzufordern.

Auch feministische Organisationen wie UN Women oder der Deutsche Frauenrat legen ihren Fokus auf Klima- und Geschlechtergerechtigkeit. Die 66. Frauenrechtskommission (FRK) 2022 betrachtete die Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung aller Frauen und Mädchen im Kontext des Klimawandels sowie die Entwicklung politischer Programme zur Umwelt- und Katastrophen-Risikominderung. Die Abschlusserklärung und zivilgesellschaftliche Handlungsempfehlung der 66. FRK finden Sie hier. Der Deutsche Frauenrat hat sich „Klimaschutz geht alle an! Klimaschutz und Geschlechtergerechtigkeit aus Frauenperspektive.“ als Schwerpunktthema für die nächsten zwei Jahre gesetzt.

Auch der Deutsche Frauenring e.V. wird sich im Jahr 2022 verstärkt mit Klima und Feminismus beschäftigen. So soll das jährliche Bundesfachseminar in diesem Jahr die Fragen nach Schnittstellen von Klima und Geschlecht, nach Gerechtigkeit und gesellschaftlicher Transformation bearbeiten. Damit setzen wir uns, in Zusammenarbeit mit anderen zivilgesellschaftlichen Akteuren, für einen (gender-)gerechten Klimaschutz ein.

Geschlechterperspektive auf den Klimawandel

Bestehende soziale Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern führen dazu, dass Frauen weltweit durchschnittlich immer noch weniger Zugang zu Bildung, zu Land und anderen Ressourcen haben sowie weniger Entscheidungsmacht haben, wenn politische Maßnahmen zur Sicherung ihrer Lebensgrundlagen in der Klimakrise implementiert werden. Während Männer weltweit bei schwindender Lebensgrundlage oftmals bessere Ressourcen und eine höhere Mobilität im Umgang mit den Folgen des Klimawandels haben, ist dies Frauen aufgrund mangelnder Ressourcen und Care-Arbeit im Haushalt und in der Familie häufig verwehrt. Dementsprechend sind 80 Prozent der 21,5 Millionen Menschen, die aufgrund der klimabedingten Katastrophen fliehen mussten, Frauen. Durch schlechteres Einkommen, einen schlechteren Zugang zu Produktionsmitteln und Nahrungsunsicherheit sind Frauen häufig stärker und länger von Krisen betroffen. Die entstehende Mehrarbeit geht häufig mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen einher. Flucht und längere Wege zu Wasserstellen und anderen Ressourcen, verstärken die Gefahr geschlechtsspezifischer Gewalt, wie sexualisierte Gewalt, häusliche Gewalt, Kinderheirat und Menschenhandel. Der fehlende Zugang zu guter und diskriminierungsfreier Gesundheitsversorgung, gerade zu reproduktiver Versorgung, wird durch Klimakrisen verstärkt (UN Women 2022).

Soziale Strukturen wirken sich auf die Rollenverteilung und Verhalten des jeweiligen Geschlechts aus. Bilder über Männlichkeit und Weiblichkeit und damit verbundene Verhaltensmuster begründen unterschiedliches Verhalten, so auch in Umwelt- und Klimabereichen. Es gilt also herauszufinden: Wo und wie werden Treibhausgasemissionen verursacht? Wie können diese verringert werden? Wer ist wie von den Folgen des Klimawandels betroffen? Wer hat Zugang zu klimarelevanten Ressourcen und kann sich an den Klimawandel anpassen? Wer hat welche Optionen und Kapazitäten zur Vermeidung von Emissionen?

Mit der feministischen Betrachtung des Klimawandels, sollen soziale Aspekte, wie Hierarchieordnung(en), finanzielle Verteilung und Sorgearbeit, Erwerb und Bildung, Definitionsmacht und Ressourcenzugang sowie Teilhabe und Entscheidungshoheit, beim traditionell naturwissenschaftlich-technisch orientierten Umweltschutz einbezogen werden. Wir möchten dazu beitragen, diversere Betrachtungsweisen in der Öffentlichkeit, Wissenschaft und auf der Entscheidungsebene einzuführen, um gerechtere Verteilung, genauere Analysen und Berichterstattung, umfassendere Zielgruppenerreichung sowie Akzeptanzschaffung im Umgang mit dem Klimawandel zu fördern.

Wir nehmen es uns vor, effektive Maßnahmen im Umgang mit dem Klimawandel zu diskutieren, bei denen alle gesellschaftlichen Gruppen, und alle Geschlechter, Einfluss haben und mitgedacht werden. Immer noch fehlt in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft häufig die Gender-Perspektive sowie die Erfahrung und die Expertise von Frauen und anderen marginalisierten Gruppen (UN Women 2022).

In unserem Bundesfachseminar 2012 „Green Economy – Intelligent in das Morgen“ beschäftigten wir uns mit Fragen nach Maßnahmen für eine nachhaltige und geschlechtergerechte Zukunft. Lesen Sie hier die Seminardokumentation.

Stellungnahme des Deutschen Frauenrings e.V.

Tag der älteren Generation: Altersarmut ist ein Strukturproblem

Berlin, 06. April 2022

„Altersarmut“ umschreibt die prekäre Lebenssituation älterer Personen, die aufgrund mangelhafter finanzieller Mittel nicht in der Lage sind, ihren Lebensstandard zu sichern. In der Folge sind diese Personen für die Deckung ihres Finanzbedarfes auf externe Hilfe angewiesen. Neben anderen Ursachen kann Altersarmut auf die Erwerbsbiografie zurückgeführt werden. Somit steigt das Risiko für Altersarmut für Personen mit niedrigem Berufsabschluss, niedrigen Löhnen, die in Teilzeit arbeiten oder ihre Erwerbsarbeit länger unterbrochen haben.

Besonders gefährdet und betroffen sind Frauen. 2021 schreibt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), dass „22,4 Prozent der Bevölkerung im Alter von 80 Jahren und älter […] von Einkommensarmut betroffen [sind]“ und dabei „die Armutsquote hochaltriger Frauen um mehr als neun Prozentpunkte höher [ist] als bei Männern“. Der sogenannte Gender-Pension-Gap beschreibt die geschlechtsspezifische Einkommensungleichheit zwischen Männern und Frauen in Bezug auf das Alterssicherungseinkommen. Demnach bezogen Frauen in Deutschland 2019 eine um 46 Prozent geringere Rente als Männer. Damit leiden Frauen in Deutschland im Vergleich zu anderen OECD-Ländern unter der größten geschlechtsbasierten Rentenlücke.

Die Gender-Pension-Gap hängt stark vom Gender-Pay-Gap, dem geschlechtsspezifischen Lohnunterschied ab. 2021 haben Frauen in Deutschland im Durchschnitt 18 Prozent weniger verdient als Männer. Dabei ist besonders der Zeitraum vom 30. zum 50. Lebensjahr signifikant für den geschlechtsspezifischen Lohnunterschied und seine Auswirkung auf die geschlechtsbasierte Rentenlücke. Viele Personen entscheiden sich in diesem Zeitraum, eine Familie zu gründen. Die zunehmende Entgeltkluft ab dem 30. Lebensjahr kann demnach mit der darauf folgenden reduzierten Arbeitszeit, häufig die der Frau, verknüpft werden. Unter dem Begriff Motherhood Penalty wird dieses Phänomen beschrieben. Demnach erleiden Frauen einen erheblichen finanziellen Nachteil, wenn sie Kinder haben. Zumal meist die Frau nach der Geburt des Kindes längere Zeit aus dem Erwerbsleben aussteigt, sich auf Teilzeitbeschäftigung zurückzieht und auf eine Beförderung verzichtet. Diese Zugeständnisse im Berufsleben können weitreichende und lebenslange Konsequenzen für die finanzielle Sicherheit und Rente der Frauen haben.

Geschlechternormen und Vorstellungen über Familie und Elternschaft dienen als eine Erklärung für die höhere Teilzeitquote von Müttern im Vergleich zu Vätern. Außerdem von Bedeutung ist, dass Männer im Durchschnitt höhere Löhne verdienen als Frauen und Care-Arbeit immer noch gesellschaftlich abgewertet und nicht vergütet wird. Um das Haushaltseinkommen zu maximieren, tendieren daher mehr Mütter zur Einschränkung und zum Verzicht auf ihre Erwerbsarbeit.

Der Bertelsmann-Stiftung folgend, „[führt die] Entscheidung für Kinder […] bei Müttern mit einem Kind zu durchschnittlichen Einbußen an Lebenserwerbseinkommen von rund 40 Prozent im Vergleich zu kinderlosen Frauen. Bei Frauen mit drei oder mehr Kindern beträgt die Motherhood Lifetime Penalty nahezu 70 Prozent“ (2020).

Aufgrund der Pandemie hat sich die Ungleichverteilung von Haus- und Sorgearbeit zwischen Frauen und Männern verschlimmert. In (heterosexuellen) Paarbeziehungen mit und ohne Kinder investieren Frauen im Durchschnitt deutlich mehr Zeit in unbezahlte Arbeit als Männer. Dreieinhalb Stunden bei Frauen, im Vergleich zu knapp zwei Stunden bei Männern. In (heterosexuellen) Paarbeziehungen mit Kindern verschärft sich dieses Ungleichgewicht bedeutend. 24 Prozent erwerbstätiger Mütter gaben im April 2021 an, ihre Arbeitszeit für die Betreuung ihrer Kinder reduziert zu haben. Unter den Vätern waren es nur 16 Prozent (WSI Report).

Altersarmut ist ein Strukturproblem. Die höhere Gefährdung und Betroffenheit von Frauen, im höheren Alter unter Armut zu leiden ist ein Strukturproblem. Der strukturellen und institutionellen Diskriminierung von Frauen in Bezug auf Erwerbsarbeit, darunter Aufstiegsmöglichkeiten, Löhne und Arbeitszeit im öffentlichen sowie privaten Bereich muss entgegengewirkt werden.

Diese Strukturen müssen endlich geändert werden! Es bedarf:

  • Parität in der Partner- und Elternschaft
  • Care-Arbeit muss aufgewertet werden
  • gleicher Lohn für gleiche Arbeit
  • gleiche Aufstiegsmöglichkeiten
  • das Rentensystem darf nicht auf eine durchgehende Erwerbsbiografie ausgelegt sein
  • Förderung finanzieller Unabhängigkeit der Frau, durch „eigenständige, existenzsichernde, möglichst durchgängige und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung“ (BMFSFJ 2021)
  • der Möglichkeit und dem Zugang zu guter Bildung für ALLE

Die Stellungnahme als PDF.

Template is not defined.
Stoppt den Krieg in der Ukraine!

Der Deutsche Frauenring verurteilt aufs Schärfste den völkerrechtswidrigen Angriff der russischen Regierung auf den souveränen Staat der Ukraine. Erste Berichte über den wahllosen Einsatz von Waffen sowie von verbotenen Waffen durch die russische Armee besorgen uns sehr. Die Nachrichten über die äußert schwierige Lage in der Ukraine erschüttern uns zutiefst.

Wir solidarisieren uns mit und unterstützen die ukrainische Bevölkerung in der Ukraine, die täglich um ihr Leben fürchtet und sind in Gedanken mit den Menschen, die im Konflikt bereits jemanden verloren haben. Wir solidarisieren uns mit all denjenigen, die wegen des Krieges auf der Flucht sind. Gleichzeitig solidarisieren wir uns mit den Menschen in Russland, die trotz der Gefahr einer Inhaftierung auf den Straßen protestieren oder in anderen Formen ihr Dissens mit der Kriegsführung der russischen Regierung äußern.  

Wir fordern von den politischen Entscheidungsträger*innen:

  • Umsetzung der notwendigen Sanktionen
  • Waffenruhe auf dem gesamten Gebiet der Ukraine
  • Humanitäre Hilfe an die Bevölkerung in der Ukraine und für alle Menschen auf der Flucht
  • Schnelle Kontrollen an den Grenzen, um alle Flüchtlinge durchzulassen und humanitäre Hilfe zu leisten

Die Ereignisse der letzten Wochen haben uns einmal mehr deutlich vor Augen geführt: Der UN-Sicherheitsrat muss reformiert werden!

Der internationale Ausschuss des DFR e.V. arbeitet mit der International Alliance of Women, weiteren internationalen und ukrainischen NGOs eng zusammen.

Unsere Gedanken und unsere Solidarität sind bei den Menschen in der Ukraine. Lasst uns zusammenhalten, für den Frieden, Menschenrechte und eine starke Demokratie arbeiten!

Wir teilen die Forderungen vom IAW: https://www.womenalliance.org/lay-down-your-arms/

Stellungnahme als PDF

Werkstudent*in (m/w/d) gesucht für die Bundesgeschäftsstelle des Deutschen Frauenrings e.V.

Der Deutsche Frauenring e.V. (DFR) engagiert sich seit mehr als 70 Jahren für gleiche Chancen und gleichwertige Anerkennung von Frauen und Männern in Beruf und Familie, in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. Wir setzen uns für eine gerechte Geschlechterpolitik ein, die überkommene Rollenstereotype überwindet.

Die Bundesgeschäftsstelle in Berlin sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n neue*n Werkstudent*in (20 Wochenstunden), befristet auf ein Jahr mit der Option auf Verlängerung. Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie bietet die Stelle eine Mischung aus Home-Office und Büro-Anwesenheit.

Die Mitarbeit in der Bundesgeschäftsstelle des DFR e.V. bietet die Möglichkeit in hochaktuellen und spannenden Fragen der Geschlechtergleichstellung mitzuwirken, einen bundesweiten Verein bei Veranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen und so die feministische Arbeit für eine faire Gesellschaft voranzubringen.

Aufgaben der Mitarbeit in der Bundesgeschäftsstelle umfassen unter anderem:
  • interne wie externe Kommunikation des Vereins
  • Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von (digitalen) Veranstaltungen
  • Recherche und Aufbereitung frauen- und genderpolitischer Themen für die Öffentlichkeitsarbeit
  • Erstellen und Redigieren von Beiträgen für Social-Media-Kanäle und Website
  • administrative und (vereins-)organisatorische Assistenz

Wenn Sie sich für Geschlechtergerechtigkeit interessieren, motiviert für die feministische Arbeit sind und zuverlässig arbeiten, bewerben Sie sich gerne auf die Stelle als Werkstudent*in für den DFR e.V.

Außerdem wünschen wir uns von Ihnen:
  • Sie studieren in einem höheren Semester
  • verantwortungsbewusstes und selbstständiges Arbeiten
  • gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit, exzellente Kenntnisse der deutschen Sprache und gute Englischsprachkenntnisse
  • gute Kenntnisse in Social Media und Office- und Kommunikationsprogrammen
  • Sie arbeiten gerne im Team
  • Spaß am Verfassen von Texten und an Kommunikation

Erfahrung in der Tätigkeit in einem Verein, in Administration oder Öffentlichkeitsarbeit würden wir begrüßen.

Wir bieten:
  • eine sinnstiftende, interessante Aufgabe mit der Möglichkeit, sich selbst auf vielfältige Weise einzubringen
  • angenehme, offene Arbeitsatmosphäre in einem motivierten, tollen Team
  • gute Möglichkeiten der Weiterbildung in feministischen Themen

Beim Deutschen Frauenring e.V. sind alle Menschen willkommen, die sich für eine gerechtere Gesellschaft einsetzen möchten. Uns ist Vielfalt wichtig, deswegen freuen wir uns sehr über Bewerbungen von Menschen mit Einwanderungsgeschichte und/oder von Menschen mit Behinderung.

Wenn Sie sich in dieser Stellenausschreibung wiederfinden und Lust haben den DFR e.V. mit Ihrer Mitarbeit zu unterstützen, senden Sie uns gerne Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen sowie Lebenslauf an: mail@d-fr.de.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Kontakt:

Silke Maria Schwenk
Leiterin der Bundesgeschäftsstelle
Bundesgeschäftsstelle Deutscher Frauenring e.V. (DFR) Unternehmerinnen Centrum West (UCW)
Sigmaringer Str. 1
D-10713 Berlin
Tel.: +49 (0)30 88718493
Mobil: +49 (0)157 31538643
mail@d-fr.de www.deutscher-frauenring.de

Die Stellenausschreibung BGST Werkstudent als PDF

Am Internationalen Frauentag: Solidarität mit den Menschen in der Ukraine
Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März 2022 sprechen 41 Frauen- und weitere Nichtregierungsorganisationen in Deutschland allen Menschen in der Ukraine ihre volle Solidarität aus und fordern das sofortige Einstellen der Kriegshandlungen seitens der russischen Regierung.

Da der Arbeitsschwerpunkt vieler der mitzeichnenden Organisationen auf dem Thema geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen liegt, möchten wir unsere besondere Aufmerksamkeit auf die Situation von Frauen und Mädchen in der Ukraine richten. Krieg und damit einhergehend Vertreibung und Flucht bedeuten für Frauen und Mädchen immer die Bedrohung durch sexualisierte Gewalt, die weltweit ein Phänomen aller bewaffneten Konflikte ist. Krieg bedeutet für viele Frauen und Mädchen auch den Anstieg von häuslicher Gewalt, Traumatisierungen und ein mögliches Ausgeliefert-Sein in neue Gewaltstrukturen. Leider wird sexualisierte Kriegsgewalt oft verharmlost oder verschwiegen. Eine Studie von Amnesty International stellte bereits 2020 fest, dass das Ausmaß der geschlechtsspezifischen Gewalt in den konfliktbetroffenen Regionen Donetsk und Luhansk durch den Konflikt deutlich zugenommen hat.

Wir fordern die politisch Verantwortlichen in Deutschland und der EU auf, die Arbeit der Frauenrechtsorganisationen und Schutzeinrichtungen für alle gewaltbetroffenen Frauen und ihre Kinder in der Ukraine finanziell zu unterstützen und auszuweiten. Daneben müssen alle vor dem Krieg flüchtenden Menschen unabhängig von Aufenthaltsstatus, Herkunft, Behinderung, Geschlecht oder Religion, die in Europa und Deutschland Zuflucht suchen, unkompliziert Aufnahme finden. Erst nach der Ankunft in Deutschland trauen sich viele Frauen über die erlebte Gewalt zu berichten. An der Stelle sind kostenlose, flächendeckende Angebote zu psychologischer Beratung notwendig. Zudem ist enorm wichtig, dass in den Hilfs,- Beratungs,- und Unterstützungsstrukturen mehrsprachiges, kultursensibles und gut geschultes Fachpersonal vertreten ist.

Krieg ist der Ausdruck patriarchaler Machtstrukturen. Wir fordern eine feministische Politik, die diese Machtstrukturen in ihrer Außen- und Sicherheitspolitik unterbindet und eine Abkehr von der Fokussierung auf militärische Gewalt, Dominanz und Unterdrückung möglich macht.

Wir fordern eine Politik, die auf langfristigen Frieden und Deeskalation in Europa abzielt.

Erklärung als PDF

Deutscher Frauenring e.V. (DFR) und das Friedensnetzwerk für Frieden (FNF) schließen sich dem Aufruf WOMEN DEFEND ROJAVA an.

Der Deutsche Frauenring, für das Präsidium Georgia Langhans und Marion Böker, Vorsitzende des Ausschusses Internationale Arbeit (AIA) im DFR e.V., gemeinsam mit Heide Schütz, 1. Vorsitzende Frauennetzwerk für Frieden e.V. (FNF), Bonn, und Margret Otto, Stellvertretende Vorsitzende unseres Mitgliedsverbands FNF, schließen sich dem Aufruf, der am 15.10. 2019 von WOMEN DEFEND ROJAVA veröffentlicht wurde, an, den Sie im Anhang in Deutsch und Englisch finden:

ERKLÄRUNG DER FRAUEN:
STOPPEN SIE DEN TÜRKISCHEN BESATZUNGSKRIEG GEGEN NORD- UND OSTSYRIEN – SOFORT !

Wir bitten Sie, die Forderungen auch in unserem Namen sofort umzusetzen:
Um neue Völkermorde und Femizide im 21. Jahrhundert zu verhindern, fordern wir den UN-Sicherheitsrat, alle zuständigen Gremien der internationalen Gemeinschaft und die Regierungen auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um

  • die Invasion und Besetzung Nord- und Ostsyriens durch die Türkei sofort zu stoppen
  • eine Flugverbotszone zum Schutz der Leben der Menschen in Nord- und Ostsyrien zu errichten
  • weitere Kriegsverbrechen und ethnische Säuberungen durch türkische Streitkräfte, den IS, Al Nusra und andere dschihadistische Terrorgruppen zu verhindern
  • alle Kriegsverbrechen und Kriegsverbrecher*innen vor Gericht zu bringen
  • jeglichen Waffenhandel mit der Türkei zu stoppen
  • politische und wirtschaftliche Sanktionen gegen die Türkei durchzusetzen
  • die demokratische autonome Verwaltung der Bevölkerung Nord- und Ostsyriens anzuerkennen
  • sofortige Schritte für eine politische Lösung der Krise in Syrien unter Beteiligung von Frauen und Volksvertreter*innen aus allen verschiedenen nationalen, kulturellen und religiösen Gemeinschaften in Syrien zu unternehmen.

Wir, die Unterzeichnenden, arbeiten seit vielen Jahren im Bündnis der Zivilgesellschaft für die Umsetzung der UNSCR 1325 FRAUEN, FRIEDEN, SICHERHEIT in Deutschland mit. Im Rahmen des NAP I und II nehmen wir an den Konsultationen der Bundesministerien teil. Darüber hinaus setzen wir uns für UNSCR 1325 WPS und ihre Folgeresolutionen durch die International Alliance of Women (IAW) bei den Vereinten Nationen oder im Rahmen der CEDAW ALLIANZ DEUTSCHLAND ein. Der DFR e.V. arbeitet seit langem in Celle mit Ezid*innen zusammen. Der Bundesverband wie der DFRLandesverband Berlin e.V. haben seit 04/2017 Kooperationsverträge mit Ezidischen Frauenverbänden. So wurde eine gemeinsame Informations- und Wanderausstellung, finanziert von UN WOMEN DEUTSCHLAND, erstellt.

Wir sahen am 9.10. mit Entsetzen, dass Nord- und Ostsyrien von der Türkei völkerrechtswidrig überfallen wurden, um besetzt zu werden.

Der derzeitige, nichteingehaltene Waffenstillstand und die Aufforderung der Türkei an die dortige Bevölkerung, abzuziehen, und die Androhung weiterer Vernichtung haben den Konflikt nicht entschärft. Die Zivilgesellschaft wird angegriffen und damit alles, was sie aufgebaut hat. Darunter sind Frauengesundheits- und Partizipationsprojekte, die wir unterstützt haben.

Die Kurd*innen in Nord- und Ostsyrien waren Deutschland, der EU und der NATO ein Verbündeter. Sie haben nicht nur den IS bekämpft, Menschen gerettet, sondern für unsere Sicherheit gesorgt. Sie haben mit unseren Gerichten unter dem Pariser Statut des ICC kooperiert, um Kriegsverbrechen des IS zu ahnden. Sie haben die Türkei oder andere nicht bedroht.

Im Interesse unserer Sicherheit müssen Sie dafür sorgen, dass die UN CHARTA eingehalten wird und gemeinsame Abkommen und Vereinbarungen eingehalten werden.

Alle Stufen friedlichen Konfliktlösung sind nur mit allen Beteiligten und einer adäquaten Repräsentanz von Frauen zu erreichen.

Mit freundlichen Grüßen

Georgia Langhans Präsidiums DFR e.V.
Marion Böker Vorsitz AIA DFR e.V.
Heide Schütz 1. Vorsitzende FNF e.V.
Margret Otto Stellvertretende Vorsitzende FNF e.V. Berlin, den 20.10.2019

Der Brief als PDF zum Download

70 Jahre Deutscher Frauenring – 70 Jahre für die Gleichstellung der Frau

Am 11. Oktober 2019 feierte der Deutsche Frauenring (DFR) an seinem Gründungsort Bad Pyrmont zusammen mit Mitgliedern und Gästen sein 70-jähriges Jubiläum ab 19 Uhr im Hotel Steigenberger.

Vom 7. bis 10. Oktober 1949 trafen sich in Bad Pyrmont engagierte Frauen aus der ganzen Bundesrepublik und gründeten den ersten bundesweiten, gesellschaftspolitischen, partei-unabhängigen und überkonfessionellen Frauenverband nach dem 2. Weltkrieg.
Theanolte Bähnisch, Regierungspräsidentin in Niedersachsen, Staatssekretärin und Vertreterin des Landes Niedersachsen beim Deutschen Bundesrat, wurde die erste Vorsitzende des Deutschen Frauenrings.

Von Anfang an hat sich der Deutsche Frauenring in der internationalen Frauenbewegung engagiert und ist heute nach wie vor Mitglied der International Alliance of Women (IAW) und des International Council of Women (ICW).

In den letzten 70 Jahren haben engagierte Frauen im Kampf um die Gleichstellung von Männern und Frauen zahlreiche Erfolge erzielt, zuletzt mit Wahlparitätsgesetzen in verschiedenen Bundesländern.

(Den kompletten Text lesen Sie in der Pressemeldung)
Pressemeldung 70 Jahre Deutscher Frauenring (PDF)

Bilder: FOTO Kluge im Auftrag des DFR

Aktuelles von den Ortsringen und Landesverbänden

Referentin: Dr. Barbara Lübcke
Beginn: 17.00 Uhr
Ort: via Zoom


„Kraftwerke, Pipelines, Stromtrassen: Wissen Sie eigentlich genau, wie und woher die Energie zu Ihnen nach Hause kommt? Brauchen Sie auch nicht, denn vielleicht ändert sich das in der Zukunft. Unsere Infrastruktur ist historisch und entlang der Bedarfe und Anforderungen gewachsen, doch diese ändern sich gerade rasant.

Wir stellen Ihnen neue Konzepte vor, in denen Energie dort erzeugt wird, wo sie benötigt wird, und der verlustreiche Transport so gut es geht überflüssig wird. Zelluläre Energieversorgung heißt das Zauberwort und vielleicht steht bei Ihnen auch bald das erste Blockheizkraftwerk?“

Uns erwartet ein interessanter Nachmittag, der zur aktuellen Situation passt.

Sie möchten teilnehmen?

Melden Sie sich bitte per E-Mail bei Carmen Zakrzewski <c.zakrzewski@gmx.de> wenn Sie teilnehmen möchten. Sie erhalten dann von uns die Zugangsdaten, um sich in die Veranstaltung einzuloggen.

Voraussetzung ist, dass auf Ihrem PC oder mobilen Endgerät die kostenlose ZOOM-App installiert ist, die Sie im AppStore/PlayStore herunterladen können.

„Keine Gewalt an Frauen und Mädchen – unterstützt mit uns den Frauennotruf“

Sportlerinnen unterstützen Frauennotruf

Ein herzliches Dankeschön geht an die Leverkusener Bevölkerung.

Viele Menschen sind dem Spendenaufruf des Frauenrings für die Aktion „Keine Gewalt an Frauen und Mädchen – unterstützt mit uns den Frauennotruf“ gefolgt, so dass eine beeindruckende Summe zustande kam.

Die stattliche Summe von 8.000,00 € kann nun der Frauenring Leverkusen dem Frauennotruf für seine wichtige Arbeit übergeben.

„Die Hilfsbereitschaft in unserer Stadt ist wirklich beeindruckend!“, freut sich Roswitha Kneip, vom Teamvorstand des Frauenring Leverkusen. „ Mit vielen Einzelspenden haben wir eine Spendenhöhe von 8.000€ erreicht. Das ist umso bemerkenswerter, da in vielen Familien der Geldbeutel nicht mehr so üppig bestückt ist. Einfach großartig!“

Lesen Sie hier die Pressemitteilung.

Pressemitteilungen

Gewalt gegen Frauen ist eine fundamentale Menschenrechtsverletzung. Sie betrifft Frauen in allen Ländern und Kulturen. Seit mehreren Wochen riskieren mutige Mädchen und Frauen wie auch Männer im Iran ihr Leben und gehen auf die Straße, um für Frauen- und Menschenrechte zu demonstrieren.

Am 16. September 2022 starb Jina (Mahsa) Amini auf der Intensivstation eines Teheraner Krankenhauses, nachdem sie drei Tage zuvor von der sogenannten Sittenpolizei festgenommen worden war. Der Grund für ihre Festnahme war der Verstoß gegen das freiheitseinschränkende, geschlechtsspezifische Gesetz zum Tragen eines Hidschabs. Während die iranischen Behörden die Schuld von sich weisen, muss von schwerer polizeilicher Gewalt und Misshandlung mit der Folge ihres Todes ausgegangen werden, was einem Femizid gleichkommt.

Geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen existiert überall auf der Welt in verschiedenster Form, sie „[…] beschreibt jeden Akt […], durch den Frauen und Mädchen körperlicher, sexueller oder psychischer Schaden bzw. Leid zugefügt wird.“ (1)
Im Kontext der Geschehnisse im Iran sprechen wir von institutionalisierter Gewalt gegen Frauen und Mädchen, die vom iranischen Staat nicht nur geduldet, sondern auch selbst ausgeführt wird.

Der Tod von Jina (Mahsa) Amini ist leider kein Einzelfall. Die Zahl der Todesopfer im Iran steigt stetig an, seit sich an ihrem Tod landesweit Proteste gegen das Regime entzündeten. Angeführt werden die Proteste, die nun seit zehn Wochen anhalten und immer lauter werden, von mutigen Frauen und Mädchen, die sich mit nichts Geringerem als ihrem eigenen Leben gegen ein gewalttätiges, menschenrechtsfeindliches Regime stellen. Die Protestbewegung hat einen feministischen Kern – und sie erfährt die Solidarität von Iraner*innen aus allen Gesellschaftsgruppen!

Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation „Iran Human Rights“ wurden seit Ausbruch der Proteste 342 Menschen getötet, darunter 43 Kinder (2). Minderjährige Mädchen wie die 16-jährige Sarina Esmailzadeh gehen seit Wochen auf die Straße, um für ihre Rechte zu kämpfen – trotz der Gefahr, genau wie Jina (Mahsa) Amini, institutionalisierter Gewalt zum Opfer zu fallen. Laut Amnesty International wurde Sarina Esmailzadeh am 23. September durch Schlagstockschläge der iranischen Sicherheitskräfte getötet, als sie an den Protesten teilnahm (3).

Anfang November beschloss das iranische Parlament gegen Protestierende hart vorzugehen. Es wird berichtet, dass infolgedessen nun erste inhaftierte Protestierende zum Tode verurteilt werden (4)(4a) (4b). Es wird – dem iranischen Recht nach legal – die Todesstrafe gegen jene verhängt, die sich dort für ihre grundlegenden Frauen- und Menschenrechte einsetzen.

Was kann die deutsche Politik angesichts der katastrophalen Situation im Iran tun?

In einer von 62822 Bürger*innen mitgezeichneten Online-Petition stellt die deutsche Nichtregierungsorganisation HÁWAR.help die folgenden 11 Forderungen an die deutsche Regierung zum Umgang mit der Lage im Iran (5):

1. Eine sofortige Aussetzung der Ausweisungen iranischer StaatsbürgerInnen, die sich gerade in Deutschland aufhalten.

2. Eine Erleichterung von Einreisebestimmungen für iranische StaatsbürgerInnen sowie den erleichterten Zugang zu Aufenthaltstiteln. Auch geschlechtsspezifische Gewalt und Verfolgung in Iran sind in Asylverfahren dringend zu berücksichtigen. Dem ist Deutschland durch die Istanbul Konvention verpflichtet.

3. Ein Einfrieren der diplomatischen Beziehungen zur Islamischen Republik Iran und die Ausweisung der BotschafterInnen als deutliches Zeichen, dass die Bundesrepublik die brutalen Repressalien gegen die Protestbewegung in ihrem Ausmaß sieht und aufs Schärfste verurteilt.

4. Erhöhte Schutzmaßnahmen für Exil-IranerInnen durch den deutschen Verfassungsschutz.

5. Maßnahmen, die unmittelbar die Machtelite des Iran treffen: Die Konfiszierung von Vermögen und Sachwerten auf deutschem Staatsgebiet. Einfrieren von Vermögen iranischer Einzelpersonen und Organisationen/ Entitäten, die für die Gewalt gegen die Protestierenden verantwortlich sind/diese ermöglichen und erleichtern. Dazu können auch in Deutschland ansässige Firmen gehören, die dafür verantwortlich sind, dass Internet-Infrastruktur in Iran durch die Regierung eingeschränkt wird.

6. Keine politische Zusammenarbeit mehr mit LobbyistInnen des iranischen Regimes.

7. Eine Sanktionspolitik, die nicht die Zivilbevölkerung in Iran trifft.

8. Aussetzen der Atomverhandlungen.

9. Die iranische Zivilgesellschaft und Exil-IranerInnen müssen in die Prozesse in Bezug auf den politischen Umgang mit Iran, insbesondere Frauen und Angehörige von Minderheiten (ethnisch-religiöse Gruppen, Mitglieder der LGBTIQ+-Community sowie jegliche weiteren diskriminierte Gruppen), miteinbezogen werden.

10. Die Bundesrepublik muss umgehend die Dokumentation der Menschen- und Frauenrechtsverletzungen durch UN-Organisationen, MandatsträgerInnen und durch weitere unabhängige internationale Organisationen fordern und sich an der Umsetzung beteiligen, damit eine spätere juristische Verurteilung möglich wird und Frauen- und Menschenrechtsverletzungen lückenlos aufgeklärt werden.

11. Eine Wende in der Iran-Politik der Bundesregierung, die die Frauen- und Menschenrechte in den Fokus stellt.

Wir unterstützen diese Forderungen, die gemäß einer feministischen Außenpolitik unbedingt umgesetzt werden müssen. Der Schutz von Frauen vor Gewalt in allen Formen muss von unserer Regierung national sowie international zur Priorität gemacht werden!

Die unermüdliche Arbeit von Aktivist*innen und Organisationen wie HÁWAR.help sowie große Demonstrationen in Solidarität mit den Protestierenden im Iran erzielten erste Erfolge: die deutsche Regierung beantragte eine Sondersitzung der Vereinten Nationen und fordert die Erschaffung von UN-Mechanismen zur Beobachtung und Dokumentation der Verletzung von Menschenrechten im Iran (6).

Eine Entschärfung der Situation im Iran ist nicht in Sicht, die Brutalität des iranischen Regimes gegenüber Protestierenden nimmt nicht ab. Die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft darf sich nicht abwenden. Wir bekunden den unglaublich mutigen Frauen, Mädchen und ihren Unterstützer*innen unsere Solidarität. Dass Frauenrechte Menschenrechte sind, zeigt der Leitspruch der Proteste: Frauen, Leben, Freiheit!

An diesem internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen gehen weltweit Frauen mit- und füreinander auf die Straße, um alle Formen der Gewalt gegen Frauen – im privaten, öffentlichen, digitalen bis institutionellen Raum, von sexualisierter, physischer bis psychischer Gewalt – zu verurteilen, zu bekämpfen und zu beseitigen.

Für den Schutz von Frauen und für ein Leben in Freiheit ohne Gewalt.

Für Frauen, Leben, Freiheit im Iran
und auf der ganzen Welt
Das Präsidium des DFR

Stellungnahme als PDF

Quellen und weiterführende Hinweise:

(1) UN Women Deutschland: https://unwomen.de/formen-der-gewalt-gegen-frauen-und-maedchen/
(2) Stand 17.11.2022, Iran Human Rights (IHRNGO): https://www.iranhr.net/en/live/?page=1
(3) Informationen zu Sarina Esmailzadeh’s Fall bei Iran Human Rights und Amnesty International: https://www.amnesty.org/en/latest/news/2022/09/iran-leaked-documents-reveal-top-level-orders-to-armed-forces-to-mercilessly-confront-protesters/
(4) Stand 17.11.2022 Iran Human Rights (IHRNGO), https://www.iranhr.net/en/live/?page=1
(4a) Focus Online: Iran verhängt erste Todesstrafen gegen Protestteilnehmer https://www.focus.de/politik/ausland/proteste-gegen-das-regime-iran-verhaengt-erste-todesstrafe-an-protestteilnehmer_id_179625284.html
(4b) https://www.zeit.de/zett/politik/2022-11/proteste-iran-todesstrafe-haftstrafe-justiz?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com%2F
(5) https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2022/_10/_07/Petition_139993.nc.html,
62822 Mitzeichnungen Stand 23.11.2022
(6) https://www.sueddeutsche.de/politik/iran-proteste-polizeigewalt-1.5694756

Deutscher Frauenring e. V. Berlin,
den 04. Juli 2023

E-Paper zu den Leitlinien zur Feministischen Außenpolitik des Auswärtigen Amtes durch Bündnis veröffentlicht

Der Deutsche Frauenring e.V. (DFR) hat mit einigen Verbänden des zivilgesellschaftlichen Bündnisses zur Resolution 1325 Frauen, Frieden und Sicherheit des UN-Sicherheitsrates eine kritische Stellungnahme zur Feministischen Außenpolitik des Auswärtigen Amtes veröffentlicht.

Als Teil des Bündnisses begrüßt der DFR ausdrücklich das Vorantreiben einer Feministischen Außenpolitik durch Annalena Baerbock und ihre Mitstreitenden und sieht diese als einen Anfang einer nachhaltigen Veränderung. „Die Leitlinien sind ein wichtiger erster Schritt hin zu einem notwendigen strukturellen Wandel. Nun kommt es darauf an, die Leitlinien systematisch, verbindlich und wirkungsvoll in die Praxis zu übertragen“, sagt Marion Böker, Gründungsmitglied des Bündnisses und Vertreterin des DFR darin.

Kritisch hingewiesen wird in der Stellungnahme auf einige fehlende Bezugnahmen in den Leitlinien, z.B. hinsichtlich der Migrationspolitik „Angesichts der seit Jahren steigenden Zahlen von Menschen auf der Flucht, ist es erschütternd, dass weder die daraus resultierenden Herausforderungen noch Positionen zu einer menschenrechtsorientierten Migrationspolitik in den Leitlinien Erwähnung finden,“ heißt es in der Stellungnahme.

Der Deutsche Frauenring e.V. setzt sich im Bündnis bereits seit vielen Jahren für die notwendige friedenspolitische, intersektionale feministische und anti-koloniale Perspektive in der Außenpolitik ein. Diese soll international und national marginalisierte Personengruppen verstärkt mit einbinden und dafür sorgen, dass Friedens- und Außenpolitik durch die adäquate Beteiligung von Frauen in ihrer Diversität und Vielfalt nachhaltiger wird.

Pressekontakt: Marion Böker
Vorsitzende des Ausschusses
für Internationale Arbeit beim DFR
+ 49 173 9377 240
marion.boeker@gmx.de

Diese Pressemitteilung als PDF

Die Stellungnahme als PDF

Der Deutsche Frauenring e.V. ernennt Düzen Tekkal als Frauenringsfrau 2023

Deutscher Frauenring e. V.

Pressemitteilung Nr. 04/2023

Berlin, den 30. Mai 2023

Düzen Tekkal ist eine profilierte Menschenrechtsaktivistin. Sie arbeitet als Journalistin, Kriegsberichterstatterin und Filmemacherin, ist Advokatin der jesidischen Gemeinschaft und Mitbegründerin des gemeinnützigen Vereins für humanitäre Hilfe HÁWAR.help. Mit HÁWAR.help setzt sich Tekkal seit 2015 für die Sicherheit und Rechte verfolgter, diskriminierter und marginalisierter Personen ein, so zuletzt im Rahmen der Freiheitsbewegung im Iran. Zudem ist sie Gründerin und Geschäftsführerin der GermanDream gGmbH, die sich für das Empowerment junger Menschen in Deutschland unabhängig von ihrer Herkunft einsetzt. „Das unermüdliche Engagement von Düzen Tekkal für eine gerechte Gesellschaft ist uns Inspiration und Vorbild. Ihr Wirken unterstreicht die Bedeutsamkeit einer feministischen Perspektive für die politische Arbeit. Deshalb freuen wir uns sehr, Düzen Tekkal als unsere diesjährige Frauenringsfrau ernennen zu dürfen“, so Celeste Eden, Präsidiumsmitglied des Deutschen Frauenrings.

Jährlich ehrt der Deutsche Frauenring e. V. mit der Auszeichnung zur Frauenringsfrau eine Frau, die sich durch ihren Einsatz im Bereich feministischer Arbeit besonders verdient macht. Die Nominierung zur Frauenringsfrau würdigt Düzen Tekkals langjährige Arbeit für soziale Gerechtigkeit und ihren Einsatz gegen Diskriminierung in Deutschland und auf internationaler Ebene. „Mit großer Freude nehme ich die Ernennung zur Frauenringsfrau 2023 an. Sie bedeutet mir und dem gesamten Team von HÁWAR.help sehr viel und bestärkt uns in unserem Tun“, so Düzen Tekkal.

Auf dem diesjährigen Bundesfachseminar vom 24. bis 26. Oktober widmet sich der Deutsche Frauenring e. V. seinem Jahresthema „Demokratie unter Druck – Stärkung der feministischen Perspektive für eine gerechte und inklusive Gesellschaft“. Düzen Tekkal und weitere Aktivist*innen werden zu Wort kommen, um mit uns über ihre Versionen einer gendergerechten, starken Demokratie zu diskutieren.

Pressekontakt DFR e.V.:

Silke Maria Schwenk
Leiterin der Bundesgeschäftsstelle
+49 157 31538643
mail@d-fr.de

Diese Pressemitteilung als PDF

 

Deutscher Frauenring e. V.

Pressemitteilung Nr. 03/2023

Berlin, den 07. März 2023

Parität im Bundestag jetzt! 

Die Wahlrechtskommission zur Verkleinerung der Abgeordnetenzahl im Bundestag hat sich wiederholt mit der Frage der Erhöhung des Frauenanteils im Bundestag befasst. Im Juni 2023 soll sie ihren Abschlussbericht vorlegen. Der Gesetzesentwurf sieht bisher keine Regelung zur Hebung des Frauenanteils im Bundestag vor.

Der Deutsche Frauenring e.V. appelliert anlässlich des Internationalen Frauentages an die Bundestagsabgeordneten, echte Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Bundeswahlrecht herzustellen.

Aktuell sitzen 478 Männer und nur 258 Frauen im Bundestag. „Eine gleichberechtigte Demokratie sieht anders aus. Lippenbekenntnisse, die die Gleichstellung propagieren, reichen nicht aus. Was wir brauchen, ist nun endlich die Parität im Parlament. Frauen müssen entsprechend ihrem Bevölkerungsanteil vertreten sein“, sagt Gudula Hertzler-Heiler, Präsidiumsmitglied des Deutschen Frauenrings e.V.

Seit 1911 wird der Internationale Frauentag im März auch dafür genutzt, für die politische Teilhabe von Frauen einzutreten. Der Deutsche Frauenring e.V. macht sich seit Jahren für eine paritätische Besetzung des Bundestags stark und ist Mitglied der Kampagne #ParitätJetzt https://paritaetjetzt.de/.

Pressekontakt DFR e.V.:

Silke Maria Schwenk
Leiterin der Bundesgeschäftsstelle
+49 157 31538643
mail@d-fr.de

Diese Pressemitteilung als PDF

Diese Pressemitteilung als PDF

Durchbruch zu einer gerechteren Außenpolitik: Leitlinien zur feministischen Außenpolitik veröffentlicht

Der Deutsche Frauenring e.V. sieht in den Leitlinien zur feministischen Außenpolitik einen wichtigen und notwendigen Schritt auf dem Weg zum Gender Mainstreaming in der deutschen Politik.

Die Bundesaußenministerin Baerbock hat am Mittwoch zusammen mit der Bundesentwicklungsministerin Schulze ihre Leitlinien für eine feministische Außenpolitik vorgestellt.

„Wir begrüßen diesen Durchbruch zu einer gerechteren Außenpolitik. Feministische Außenpolitik berücksichtigt alle Geschlechter, Minderheiten und marginalisierte Gruppen im politischen Handeln. Sie wirkt bestehenden patriarchalen Strukturen und den daraus resultierenden Ungleichheiten und Notlagen zum Wohle aller Menschen entgegen“, sagt Celeste Eden, Präsidiumsmitglied des Deutschen Frauenrings.

In einer demokratischen Gesellschaft müssen alle politischen Maßnahmen auch daraufhin überprüft werden, welche Auswirkungen diese auf alle Geschlechter haben. Auf Grundlage dieser Erkenntnis muss das politische Handeln beruhen. Die Leitlinien sollen diese Herangehensweise nun zum Maßstab erheben. Die Glaubwürdigkeit der vorgestellten Leitlinien wird dadurch gestärkt, dass sich beide Ministerien intern feministische Vorgaben setzen. Der Härtetest erfolgt jedoch in der gelebten Realpolitik.

Der Deutsche Frauenring e.V. fordert alle anderen Ministerien und politischen Institutionen auf, es dem Bundesaußenministerium und dem Bundesentwicklungsministerium gleichzutun.
Die Leitlinien des Auswärtigen Amtes können nun als Vorbild dienen, um das Gender Mainstreaming politische Wirklichkeit werden zu lassen.

Der Deutsche Frauenring e.V. vertritt seit 1949 die Interessen von Frauen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens.
Der gemeinnützige Verein ist unabhängig – überparteilich – überkonfessionell und als gesellschaftspolitischer Frauenverband in Deutschland bundesweit aktiv.
Als Mitgliedsorganisation internationaler Frauenverbände arbeitet der DFR e.V.an der Verwirklichung von Frauenrechten weltweit und engagiert sich in der Entwicklungszusammenarbeit.

Pressekontakt DFR e.V.:

Silke Maria Schwenk
Leiterin der Bundesgeschäftsstelle
+49 157 31538643
mail@d-fr.de

Diese Pressemitteilung als PDF

Diese Pressemitteilung als PDF

Der Deutsche Frauenring e.V. begrüßt das Grundsatzurteil zu Equal Pay, das die Arbeitswelt verändern wird!

Das Grundsatzurteil des Bundesarbeitsgerichts im Fall Susanne Dumas ist ein historischer Moment in der Bewegung für eine echte Gleichberechtigung in der Bezahlung von Frauen und Männern. Denn mit dem Urteil stellt nun das oberste deutsche Arbeitsgericht klar: Frauen und Männern steht für die gleiche Arbeit der gleiche Lohn zu.

Jetzt geht es nicht mehr um das Verhandeln des Gehaltes, sondern um die eigentliche Arbeit!

Die Vermutung, dass die Klägerin aufgrund ihres Geschlechtes ein geringeres Grundgehalt bekommen hatte als ihr männlicher Kollege, konnte nicht entkräftet werden. Das Bundesarbeitsgericht stellt klar, dass der Arbeitgeber sich nicht allein auf eine erfolgreichere Gehaltsverhandlung berufen kann. Der Klägerin wurden daher Gehaltsnachzahlungen und eine Entschädigung wegen Benachteiligung aufgrund des Geschlechts zugesprochen.

Das Urteil könnte dazu führen, dass in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren Tausende weitere Arbeitsverträge auf den Prüfstand kommen.

Der Deutsche Frauenring, der sich seit langem für dieses Thema stark macht, wird sich auch weiterhin dafür einsetzen, dass der Grundsatz des Urteils tatsächlich gelebt wird.

Denn die Notwendigkeit für Veränderungen ist groß. Laut Statistischem Bundesamt betrug die Gehaltsdifferenz zwischen Männern und Frauen im Jahr 2022 immer noch 18 %.

Der Deutsche Frauenring e.V. vertritt seit 1949 die Interessen von Frauen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens.
Der gemeinnützige Verein ist unabhängig – überparteilich – überkonfessionell und als gesellschaftspolitischer Frauenverband in Deutschland bundesweit aktiv.
Als Mitgliedsorganisation internationaler Frauenverbände arbeitet der DFR e.V.an der Verwirklichung von Frauenrechten weltweit und engagiert sich in der Entwicklungszusammenarbeit.

Pressekontakt DFR e.V.:

Silke Maria Schwenk
Leiterin der Bundesgeschäftsstelle
+49 157 31538643
mail@d-fr.de

Diese Pressemitteilung als PDF

Annäherung an eine feministische Außenpolitik Deutschlands

Deutschen Frauenring e.V.                                                              
Berlin, den 08. August 2022

Anlässlich des Erscheinens des Papiers „Annäherung an eine feministische Außenpolitik Deutschlands“ des „Deutschen zivilgesellschaftlichen Netzwerks UNSCR 1325 Frauen, Frieden & Sicherheit“ in dem der DFR mitarbeitet veröffentlichen wir dessen gemeinsame Pressemitteilung mit dem Link zum E-Papier „Annäherung an eine feministische Außenpolitik Deutschlands“. Der DFR unterstützt seit einigen Jahren eine menschenrechtsorientierte Feministische Außenpolitik und streitet im Netzwerk für Frieden und die Partizipation von Frauen in allen Phasen der Friedenssicherung. Was wir von Feministischer Außenpolitik erwarten, lesen Sie hier:

„Die erneute Machtübernahme der Taliban vor fast genau einem Jahr, der russische Krieg gegen die Ukraine, die Krisen in Syrien, dem Jemen und auf dem sog. Balkan, die Probleme bei der Energiepolitik und der europäischen Flüchtlingspolitik: die Liste außenpolitischer Herausforderungen ist lang und lässt sich leicht fortsetzen.

Um eine strukturelle außenpolitische Veränderung anzukündigen, hat sich die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag auf eine “Feminist Foreign Policy” geeinigt. Was bedeutet eine feministische Außenpolitik Deutschlands konkret? Bislang liegt weder national noch international eine verbindliche Definition vor. 

Daher haben sich 18 intersektional feministisch arbeitende Nichtregierungsorganisationen gefragt: Was muss sich strukturell und inhaltlich ändern, damit zu Recht von einer feministischen Außenpolitik Deutschlands gesprochen werden kann? Antworten enthält ein gemeinsames Policy Brief, das heute erscheint.

In diesem stellen sie klar: „Feministische Außenpolitik wirkt transformativ. Sie bedeutet eine strikt menschenrechtsbasierte Neuorientierung der Außenpolitik entlang der Sicherheit von Menschen statt der von Staaten. (…) Sie setzt sich bei allen außenpolitischen Aktivitäten aktiv für die De-Kolonialisierung der Welt ein.“

Herrschaftssysteme, besonders Autokratien und Diktaturen, sind immer patriarchal organisiert. Erst die Überwindung von patriarchalen Verhältnissen, auch in Demokratien, erlaubt eine vollwertige Beteiligung aller Menschen am politischen System. Deutschland muss diesbezüglich auch in den eigenen Institutionen nachsteuern. Es gilt, die gesellschaftliche Vielfalt und damit verbundene Expertise beim eigenen Personal besser abzubilden und zu integrieren.

Für eine solche an Menschenrechten, sexueller Selbstbestimmung und Frieden ausgerichtete Außenpolitik setzt sich die feministische Zivilgesellschaft international seit Jahrzehnten ein. Ein Meilenstein ist dabei die „Agenda Frauen, Frieden und Sicherheit“. Diese muss das Herzstück einer feministischen Außenpolitik sein. Gleichzeitig gilt es, weitere Politikfelder feministisch zu gestalten. Dazu gehören die internationale Handels- und Abrüstungspolitik genauso wie die Klimaaußenpolitik, um nur drei zentrale Bereiche zu nennen. Auch hierzu machen wir konkrete Vorschläge.

Annäherung an eine feministische Außenpolitik Deutschlands

Ein Positionspapier des Gunda-Werner-Instituts, CARE Deutschland, Greenpeace, medica mondiale, WILPF Deutschland, Owen, Deutscher Frauenrat, Plan International, Polis 180, Women for Women International Deutschland, AMICA, The Canaan Project, Frauennetzwerk für Frieden, Deutscher Frauenring, UN Women Deutschland, International Rescue Committee, Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Centre for Feminist Foreign Policy.

Berlin, August 2022, 25 Seiten, E-Paper https://gwi-boell.de/de/2022/08/04/e-paper-annaeherung-eine-feministische-aussenpolitik-deutschlands

Kontakte:

Dr. Ines Kappert, Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie in der Heinrich-Böll-Stiftung, E-Mail: kappert@boell.de

Anica Heinlein, CARE Deutschland, E-Mail: heinlein@care.de

Pressekontakt DFR e.V.:
mail@d-fr.de

E-Paper «Feministische Außenpolitik»

219a StGB wird abgeschafft!

Deutschen Frauenring e.V.                                                              
Berlin, den 28. Juni 2022

Am 24. Juni 2022 ist die Entscheidung endgültig gefallen: Der § 219a StGB wird abgeschafft! Die Streichung des Paragrafen ermöglicht es Ärzt*innen nun endlich, Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen öffentlich zu machen, ohne dafür kriminalisiert und strafrechtlich verfolgt zu werden. Dies ist ein großer Erfolg für alle Akteur*innen, die sich für die Entkriminalisierung und Entstigmatisierung von Schwangerschaftsabbrüchen einsetzen. Ganz besonders möchten wir unserer Frauenringsfrau, Kristina Hänel, für ihr Engagement für das Recht auf Gesundheit und Selbstbestimmung von Schwangeren danken. Die Abschaffung von § 219a StGB ist ein wichtiger Erfolg, für den sich der DFR e.V. lange eingesetzt hat. Allerdings ist damit nur ein Schritt getan. Der Kampf für reproduktive Selbstbestimmung ist noch nicht vorbei! Wir fordern die Streichung der §§ 218 ff. StGB und eine außerstrafrechtliche Regelung von Schwangerschaftsabbrüchen, bei der ungewollt Schwangere das Recht haben, über sich und ihren Körper zu bestimmen, ohne stigmatisiert, diskriminiert oder kriminalisiert zu werden.

Erschüttert schauen wir am 24. Juni 2022 aber auch in die USA: Der US Supreme Court kippt das landesweit geltende Recht auf Schwangerschaftsabbrüche. Dies bedeutet eine erhebliche Beschneidung des Menschenrechts auf eine sichere, zugängliche und selbstbestimmte Gesundheitsversorgung (UN-Sozialpakt 1966 (Art. 12)).

„Der 24.6.2022 zeigt, dass sich zivilgesellschaftliches Engagement für Frauenrechte auszahlt. § 219a StGB gehört endlich der Vergangenheit an – ein wichtiger und überfälliger Schritt! Gleichzeitig ist der 24.6.2022 ein Tag, der uns fassungslos macht und offenlegt, wie fragil Erfolge im Kampf für reproduktive Selbstbestimmung sind. Das Urteil des US Supreme Courts ist eine eklatante Verletzung reproduktiver Rechte in den USA – eine Katastrophe für Frauen in den USA und darüber hinaus. Unsere Solidarität und Unterstützung gilt allen, die sich weiterhin für die reproduktive Selbstbestimmung aller Frauen einsetzen!“, so Präsidiumsmitglied im DFR e.V. Johanna Nickels.

 

Der Deutsche Frauenring e.V. vertritt seit 1949 die Interessen von Frauen in allen Bereichen des öffentlichen Lebens. Der gemeinnützige Verein ist unabhängig – überparteilich – überkonfessionell und als gesellschaftspolitischer Frauenverband in Deutschland bundesweit aktiv. Als Mitgliedsorganisation internationaler Frauenverbände arbeitet der DFR e.V.an der Verwirklichung von Frauenrechten weltweit und engagiert sich in der Entwicklungszusammenarbeit.

Pressekontakt DFR e.V.:
Emma Bombien
+49 157 31538643
mail@d-fr.de

Pressemitteilung als PDF

8. März

8 Forderungen zum internationalen Frauentag

hfkvkcsnajTEXT text txt TEXT gbjoch hfkvkcsnaj
 TEXT text txt TEXT gbjoch hfkvkcsnaj

Neues von unseren Westafrika-Projekten

Der DFR fördert in Projekten in Togo und Burkina Faso das Empowerment von Frauen.

Wir bitten Sie um Spenden zur Unterstützung der Projekte

Spenden sind erforderlich, damit wir weiter machen können.

In unserem aktuellen Spendenbrief erfahren Sie alles Wichtige zur aktuellen Situation vor Ort.

Zur Veranschaulichung der Arbeit in den einzelnen Westafrika-Projekten haben wir eine PowerPoint-Päsentation erstellt, die Sie sich hier herunterladen können (mehrseitiges PDF)

Kampagne zum Bundesfachseminar 2022 „Klima – Gerechtigkeit. Genderperspektiven für eine nachhaltige Zukunft“


        

 Die komplette Kampagne finden Sie auf unseren Social Media Kanälen Instagram und Twitter!

Seminare

Einladung und Programm des digitalen Bundesfachseminars „Intersektionaler Feminismus – Warum eine umfassendere Perspektive auf Diskriminierungen notwendig ist“ am 8. und 9. Oktober 2021

 
Sie sind herzlich eingeladen …
… zu unserem diesjährigen digitalen Bundesfachseminar am 8. und 9. Oktober 2021 „Intersektionaler Feminismus – Warum eine umfassendere Perspektive auf Diskriminierungen notwendig ist“.

„Nobody’s free until Everybody´s free“ Fannie Lou Hamer (1917-1977) – Schwarze US-amerikanische Bürgerrechtsaktivistin

Intersektionalität eröffnet die Perspektive auf sich überschneidende Diskriminierungen, die der Lebenswirklichkeit vieler Menschen erst gerecht wird. Mit diesem Ansatz ist es möglich, die Wechselbeziehungen von sozialen Ungleichheiten und Machtverhältnissen auf struktureller und systemischer Ebene zu benennen, aufzuzeigen und zu analysieren.

In Deutschland ist es bisher nicht gelungen, Diskriminierungen effektiv zu bekämpfen. Das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz“ (AGG) hat den Begriff der intersektionalen Diskriminierung zwar aufgenommen, aber es fehlt an einer konkreten Benennung der sogenannten Mehrfachdiskriminierung und einer Formulierung von Handlungsempfehlungen.

In feministischen Kontexten gewinnt Intersektionalität zunehmend an Bedeutung, wird aber häufig von ihrem Entstehungskontext abgekoppelt. Das Aufdecken und Benennen der Überschneidung von Diskriminierungen haben ihren Ursprung u. a. im Schwarzen Feminismus und in der Critical Race Theory in den USA. Die Juristin Kimberlé Crenshaw begründete mit ihrer Kritik am amerikanischen Rechtssystem 1989 das Konzept der Intersektionalität.

Der Deutsche Frauenring wird im diesjährigen Bundesfachseminar mit der intersektionalen Perspektive auf Diskriminierung von Frauen die Wichtigkeit des Bewusstwerdens und Benennens der verschiedenen überschneidenden Wirkungsachsen hervorheben. Gerade jetzt wo rechtsextreme und rechtspopulistische Bewegungen mit ihrem Antifeminismus bisher erreichte Erfolge der Frauenbewegung infrage stellen und gleichzeitig mit Antisemitismus, Rassismus und antimuslimischer Hetze verbinden, sollte auch der Feminismus intersektional sein. Die Verschränkung von Diskriminierungen aufgrund von Geschlecht und Herkunft, sozialem Status, Alter, sexueller Präferenz, rassistischen Vorurteilen und/oder Behinderung entwickeln große Wirkungsmächte, die von Nichtbetroffenen übersehen und vernachlässigt werden. Umso wichtiger ist es, die intersektionale Perspektive auf Diskriminierung in der feministischen Arbeit einzubeziehen und zu verankern.

Das digitale Bundesfachseminar wird am 08.10. um 15 Uhr nach einem Check-In starten. Wir freuen uns, für unser digitales Bundesfachseminar vier Expertinnen gewonnen zu haben. Nach einer Einführung in das Seminar stellt Peggy Piesche, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, das Konzept der Intersektionalität im wissenschaftlichen und gesellschaftspolitischen Kontext vor. Die Gefahr, die von massiven Angriffen von rechts auf die Frauenrechte ausgeht, wird Andrea Röpke, freie Journalistin, deutlich machen. Im Anschluss werden in einem Gespräch zwischen den Referentinnen und einer Abschlussdiskussion die gesellschaftlichen und individuellen Ebenen miteinander verbunden sowie notwendige Veränderungen reflektiert. Der zweite Tag wird mit einem Vortrag von Nava Zarabian, Musik- und Islamwissenschaftlerin, zur Einführung von Intersektionalität im Bildungsbereich beginnen. Natasha A. Kelly, Kommunikationswissenschaftlerin und Soziologin, stellt im zweiten Vortrag die Herausforderungen für einen intersektionalen Feminismus dar. Um 16 Uhr endet dieser Tag nach einem Dialog der Referentinnen und der Abschlussdiskussion. Nach allen Vorträgen und in den Dialogen wie Diskussionen haben Sie die Möglichkeit, Fragen zu stellen sowie Anmerkungen zu machen und so ein spannendes und anregendes Seminar mitzugestalten.

Der DFR ist anerkannter Bildungsträger der Bundeszentrale für politische Bildung.

Format

Aufgrund der aktuellen Situation findet das Bundesfachseminar des DFR dieses Jahr online mit dem Programm Zoom statt und ist über einen Link zu erreichen. Für die Teilnahme benötigen Sie einen Computer, Tablet oder Mobiltelefon mit Mikrofon und Kamera. Weitere Informationen zur Handhabung von Zoom finden Sie hier.

Die Teilnehmendenzahl ist auf maximal 60 Personen begrenzt.

Kosten

Die Teilnahme am digitalen Bundesfachseminar ist kostenlos.

Anmeldung

Eine Anmeldung ist bis zum 06.10.2021 möglich.

Spätestens nach Ablauf der Anmeldefrist erhalten Sie eine Anmeldebestätigung. Den Zugangslink für das Seminar werden wir Ihnen spätestens 24h vor Beginn des Seminars zusenden.

Link zur Anmeldung

 
Programm

Freitag, 8. Oktober 2021

14:30 Uhr Check-in

15:00 Uhr Begrüßung und Einführung durch den DFR e.V.

15:20 Uhr Vorstellung Peggy Piesche

15:30 Uhr Einführungsvortrag – Peggy Piesche

16:10 Uhr Fragen und Antworten (Q&A) zum Vortrag

16:25 Uhr Pause

16:40 Uhr Vorstellung Andrea Röpke

16:50 Uhr Vortrag – Andrea Röpke

17:30 Uhr Fragen und Antworten (Q&A) zum Vortrag

17:45 Uhr Pause

18:00 Uhr Moderiertes Gespräch mit den Referentinnen / Diskussion

19:20 Uhr Resümee des ersten Seminartages

19:30 Uhr Ende

Samstag, 9. Oktober 2021

11:15 Uhr Check-in

11:30 Uhr Begrüßung

11.35 Uhr Vorstellung Nava Zarabian

11:45 Uhr Vortrag – Nava Zarabian

12:25 Uhr Fragen und Antworten (Q&A) zum Vortrag

12:40 Uhr Pause

13:10 Uhr Vorstellung Natasha A. Kelly

13:20 Uhr Vortrag – Natasha A. Kelly

14:00 Uhr Fragen und Antworten (Q&A) zum Vortrag

14:15 Uhr Pause

14:25 Uhr Moderiertes Gespräch mit den Referentinnen / Diskussion

15:45 Uhr Resümee

16:00 Uhr Ende

Einladung und Programm als PDF

Datenschutz

Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre personenbezogenen Daten zur Vorbereitung, Durchführung, Nachbereitung und Dokumentation dieser Veranstaltung elektronisch gespeichert und verwendet werden. Bitte beachten Sie auch die ausführlichen Hinweise auf der letzten Seite.

Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt der Deutsche Frauenring e.V. keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom finden Sie hier.

Praktikum in der DFR-Bundesgeschäftsstelle in Berlin

Der Deutsche Frauenring e.V. (DFR) engagiert sich seit mehr als 70 Jahren für gleiche Chancen und gleichwertige Anerkennung von Frauen und Männern in Beruf und Familie, in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Kultur. Wir setzen uns für eine gerechte Geschlechterpolitik ein, die überkommene Rollenstereotype überwindet.

Zum 01. Februar 2024 oder später sucht der DFR eine*n neue*n Praktikant*in (m/w/d).

Wir bieten die Möglichkeit für ein studentisches Teilzeitpraktikum z. B. im Rahmen eines Pflichtpraktikums für 3 Monate in der Bundesgeschäftsstelle.

Inhalte des Praktikums mit Schwerpunkt Planung und Umsetzung der Öffentlichkeitsarbeit des DFR sind unter anderem:
• interne wie externe Kommunikation des Vereins
• Erstellen und Redigieren von Beiträgen für Social-Media-Kanäle und Website
• Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung von digitalen Veranstaltungen
• Recherche und Aufbereitung frauen- und genderpolitischer Themen für die Öffentlichkeitsarbeit
• Erfahrung in Empowerment Projekten für Frauen

Wir wünschen uns an Geschlechtergerechtigkeit interessierte, motivierte und verbindlich arbeitende Bewerber*innen mit sehr guter sprachlicher Ausdrucksfähigkeit, exzellenten Kenntnissen der deutschen Sprache und guten Französischkenntnisse. Sie sollten über gute Kenntnisse in Social Media und Office- und Kommunikationsprogrammen verfügen und Spaß an der Erstellung von Texten haben.

Wir bieten Einblick in spannende Themenfelder und hochaktuelle politische Fragen, die Möglichkeit zur Telearbeit in einem gemeinnützigen Umfeld, direkte Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung sowie eine Praktikumsvergütung.

Nachfragen und Bewerbungen richten Sie bitte an die Leiterin der Bundesgeschäftsstelle unter: mail(at)d-fr.de

Die Stellenausschreibung als PDF

Der 8. Oktober ist Frauenringstag

Im Jahr 1949 wurde am 8./9. Oktober der Deutsche Frauenring e.V. in Bad Pyrmont gegründet.
Alljährlich erinnert der DFR am 8. Oktober an Wegbereiterinnen der Gleichstellung und ehrt Frauen, die sich aktuell für Gleichberechtigung besonders engagieren.
Bundesweit finden an diesem Tag öffentliche Veranstaltungen und Festlichkeiten statt.

Mehr über den Frauenringstag

Bildnachweis Header-Slider: Alle Fotos: Pixabay.